Alprazolam/Diazepan und Vertanquil

Diskutiere Alprazolam/Diazepan und Vertanquil im Krankheiten und Gesundheit Forum im Bereich Hunde; Moin ihr Lieben, bevor es im Jubelthread untergeht bzw. vielleicht zu oberflächig behandelt wird hier noch mal ausführlich. Perro bekam dieses...
dietutnix74

dietutnix74

Beiträge
5.556
Reaktionen
0
Moin ihr Lieben,

bevor es im Jubelthread untergeht bzw. vielleicht zu oberflächig behandelt wird hier noch mal ausführlich.

Perro bekam dieses Jahr zu Silvester Alprazolam. Ich mache das ganze Jahr Desensibilisierungstraining für die Schüsse bei der RH Prüfung und will verhindern, dass ich immer von vorne anfange. Die 4 Schüsse in der Prüfung werden inzwischen so gut wie ignoriert, auch wenn es 9mm sind.

Alprazolam ist aber nicht zu unterschätzen. Daher hier etwas ausführlicher, was es ist.

Es handelt sich hier um ein Medikament, das in der Humanmedizin zur KURZFRISTIGEN Behandlung von Angstzuständen eingesetzt wird. Ein ähnliches Medikament heisst Diazepan. Inzwischen wird es von einigen Tierärzten bei Silvester an Hundebesitzer abgegeben. Allerdings gibt es folgendes zu beachten, was die Tierärzte leider oft nicht wissen:

1. Angefangen wird wie bei Schmerzmitteln mit der Höchstdosis, am besten um den 28.12. bevor die ersten Knaller kommen. Das Medikament kann viel, befindet sich der Hund jedoch schon in der Angsschleife, hilft es nur bedingt (vgl. Schmerzerinnerung)

2. Hunde werden wesentlich höher dosiert als Menschen. Die Verabreichung von Kinderdosierungenist ein Märchen. Der hundeliche Stoffwechsel arbeitet viel schneller als der menschliche.

3. Das Medikament wirkt nicht nur angstlösend, sondern auch im hohen Maße enthemmend. D.h. selbst Hunde, die sonst gut gehorchen müssen dringend an der Leine bleiben (ausser man ist auf dem freien Feld). Der Hund reagiert ggf. mit einer "alles schön, alles egal" Einstellung und Kommandos sind dann eben auch egal.

4. Die Enthemmende Wirkung macht sich bei Hunden mit Verhaltensauffälligkeiten und/oder erzieherischen Defiziten sehr negativ bemerkbar. D.h. der Hund, der gerna mal jemanden anbrummt, beisst unter Alprazolan/Diazepan ungehemmt zu. Für diese Hunde sollten beide Medikament auf keinen Fall angewendet werden!

5. Man muss das Medikament konnsequent alle 8 Stunden geben, der Spiegel baut sich schnell ab.

6. Auf keinen Fall länger als 5 Tage anwenden. Beide Medikament machen schnell abhängig und die Entzugserscheinungen können heftig werden.

Vertanquil

Ein starkes Beruhigungsmittel. Im Jubelthread schreibt Catalina, dass ihr Hunde das an Silvester bekomment.

BITTE NIEMALS OHNE ANGSTHEMMENDE MEDIKAMENTE GEBEN!

Vertanquil macht geräuschempfindlicher. D.h. ängstliche Hunde kommen in einen enormsensiblen Zustand, haben aber durch die Koordinationsschwierigkeiten des Mittels keine Chance zu reagieren. Ängste werden dadurch verstärkt!!!

Praxisbeispiel Perro:

Perro reagiert auf einzelne Knaller nicht, nur wenn sie häufig hintereinander kommen bekommt er Angst. Er ist jedoch noch ansprechbar, Fressen geht nicht mehr.

Er bekam ab dem 28.12. 3xtäglich je 0,75mg Alprozolam.

Im Wald benahm er sich wie damals in der Rüpelphase. D.h. alle Retriever mussten besprungen werden. Er war aber lenk- und abrufbar. Auf der Straße war er an der Flex. Er hatte wahnsinnigen Hunger und war nur auf Essenssuche. Knaller, egal wie laut oder wie nah wurden komplett ignoeriert. Man merkte ein bisschen, dass er insg. langsamer auf alles reagierte. Zuhause hat er ruhig geschlafen.

Am 31.12 habe ich die Dosis auf 3x je 1,0 erhöht, um 18:00 Uhr bekam er das Vertanquil.

Um 19:00 hat er geschlafen und wachte nur auf, wenn ich in die Küche ging. Er hatte Koordinationsprobleme. Um 23:00 Uhr gings hier richtig los. Er wollte das Wohnzimmer nicht verlassen, war aber hier im Raum recht entspannt. Irgendwie war Schlafen wichtiger als gucken was da knallt. Um 24:00 Uhr wachte er auf, baute seine Decken um und schlief weiter.

Für ihn war die Kombi ideal.

Trotzdem rate ich bei den Medikamenten zur Vorsicht. Für nette Hunde ist es aber eine Möglichkeit.

dtn
 
01.01.2013
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Alprazolam/Diazepan und Vertanquil . Dort wird jeder fündig!
mottine

mottine

Beiträge
48.599
Reaktionen
2.658
Danke für die Infos.

Rino bekam 1 Tablette Vetranquil, bei ihrem Gewicht hätten es 2 sein müssen. Das war zur Ruhigstellung beim Fäden ziehen, da sie absolut nicht still hielt, kämpfte und man das Bein nicht festhalten konnte, wegen evt. Verschlechterung.

10 Minuten danach kippte sie weg wie bei einer Narkose. Selbst der Augenreflex war weg. Fäden ziehen, ins Auto tragen, 45 Min. heim fahren, reintragen und dann lag sie gut noch 3 Std. flach.
Ich kenne die Tabletten, aber haute Rino echt weg.

Man muß halt beachten, das man nicht nur etwas gibt, das den Muskel erschlaffen läßt, sondern auch den "Verstand", die Sinne. Sonst kann es sein, das der Hund zwar ruhig da liegt, aber innerlich Panik schiebt, "da" ist, alles mitbekommt, sich nur nicht bewegen kann.
Gut zu überprüfen: Herz abhören. Das war bei Rinos Gabe auch absolut ruhig. Also sie war ganz weg.
 
C

Catalina

Beiträge
1.980
Reaktionen
0
Hmm, ich geb ja Vetranquil alleine zu Silvester und das nun schon das 4te Jahr in Folge!

Bisher konnte ich keine Nachwirkungen/Nebenwirkungen feststellen! Die Hunde sind danach nicht schreckhafter, empfindlicher gegen Lärm wie sonst auch.

Bisher hab ich mich immer an diesem Link hier orientiert:
http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?tak/03000000/00035291.01?inhalt_c.htm
Da heißt es, die Wahrnehmungsfähigkeit wird eingeschränkt. Da geh ich - als Laie - davon aus, dass damit auch die Wahrnehmung der Geräusche gemeint ist.

Mag sein, dass ich das als Laie falsch beurteile, aber die Unterschiede sind schon groß:
Verhalten meiner Hunde ohne Vetranquil und Verhalten meiner Hunde mit Vetranquil.
Da ist beim letzteren keine gesteigerte (zu vorher) Geräuschempfindlichkeit zu bemerken. Im Gegenteil.
Meine Hunde sind unter Vetranquil auch noch ansprechbar und sind noch fähig zu laufen (hab ich gestetet, für den Fall dass doch mal was passiert und ich schnell die Wohnung verlassen muss)

Schätze ich das falsch ein?
 
Claudia + Co

Claudia + Co

Beiträge
10.902
Reaktionen
0
also Fienchen hat ja auch absolute Panik an Silvester und nichts vom TA hat geholfen, daher habe ich ihn vorletztes Jahr schon auf Vetranquil angesprochen.
aber ist ein absoluter Gegner davon und hat das ähnlich beschrieben, wie es oben auch steht: die Hunde kriegen unterbewusst noch alles mit, können aber ihre Angst nicht mehr wirklich äußern, was letztlich noch traumatischer ist.
also habe ich die Finger davon gelassen ?(
 
mottine

mottine

Beiträge
48.599
Reaktionen
2.658
Bei Rino ging gar nichts mehr. In der TK sagten die sogar, das sie so eine Reaktion auch nicht oft gesehen hätten und waren froh über die 1 Tablette, statt der 2.

Cendra bekam es vor 2 Jahren auch mal, die schlief 9 Std. durch.
 
S

Sassi

Beiträge
711
Reaktionen
0
Snoopy haut das Zeug auch den Boden unter den Füßen weg!
Sie hat zwar auch totale Panik an Silvester, aber da muss sie durch. Ich richte ihr die Dusche nett ein, da fühlt sie sich wohler ;)
 
jette

jette

Beiträge
4.918
Reaktionen
0
also habe ich die Finger davon gelassen ?(
was ich auch gut finde und persönlich kaum acepromazin an hundehalter rausrücke ;)
alternativ gebe ich gern diazepam tropfen raus - geb die aber nicht schon tage vorher, sondern erst an silvester.

meine hunde müssen da durch - ich habe im näheren umfeld zuviel schlechte erfahrung mit psychopharmaka gesehen.
duke bekam einmal acepromazin probeweise und es war der eindeutige beweis es bei diesem hund NICHT einzusetzen. torkeln, taumeln und dadurch erst recht panik :S

dtn's protokoll hört sich sehr gut an - kenn ich so noch gar nicht und werd ich mir mal merken ;)
ich wette mit euch - der durchschnittsbesitzer der nach acepromazin fragt wird viel zu faul dafür sein :thumbdown:
 
dietutnix74

dietutnix74

Beiträge
5.556
Reaktionen
0
Catalina,

Vetranquil haut halt weg, aber die Geräuschempfindlichkeit ist während, nicht danach. Die Hunde liegen betäubt da, sind aber innerlich panisch. Daher rate ich von der alleingen Vergabe auch dringend ab.

Jette, eine Freundin von mir hat Alprozolam einem, na ja, etwas schwierigem Hund gegeben. Der hat 2 Tage alle terrorisiert :-D

Die enthemmende Wirkung ist enorm. Allerdings auch die "alles schick" Wirkung :-D

Ansonsten muss ich auch betonen, dass ich das ganze Jahr fleissig mit der Desensibilisierung bin. Ich finde, dass bin ich meinem Hund nicht nur wegen der Prüfung schuldig. Bei einem Knall freut er sich schon wie Bolle.
 
Hermine

Hermine

Beiträge
14.186
Reaktionen
0
was dtn schreibt, entspricht im Großen und Ganzen den Infos, die ich auf einem Seminar mit einer TÄ für Verhaltensmedizin gesammelt habe...

Vetranquil haut halt weg, aber die Geräuschempfindlichkeit ist während, nicht danach. Die Hunde liegen betäubt da, sind aber innerlich panisch. Daher rate ich von der alleingen Vergabe auch dringend ab.

Genauso wurde es dort erklärt.

Jette, eine Freundin von mir hat Alprozolam einem, na ja, etwas schwierigem Hund gegeben. Der hat 2 Tage alle terrorisiert :-D

Die enthemmende Wirkung ist enorm. Allerdings auch die "alles schick" Wirkung
Ebenso...
 
dietutnix74

dietutnix74

Beiträge
5.556
Reaktionen
0
Ja Hermine :)

Für den richtigen Hund mit einem bedachtem Halter sind die Medikamente ein Segen.

Für Perro hab ich mich dazu entschieden, weil auch Angst und Panik schädlich sind. Ich sage immer, Angst setzt sich fest (wie Schmerzen) und zerstört das Immunsystem.
 
Hermine

Hermine

Beiträge
14.186
Reaktionen
0
Ich hab allein damit, dem Hund eine Wahl zu geben,welchen Weg er einschlagen will, einen solchen Vertrauenszuwachs erzielt, dass für mich Medikamente momentan ganz am Ende der Liste möglicher Maßnahmen stehen...
aber ich hab auch einen Hund, dem unterm Jahr recht egal ist, ob es knallt - nur wenn es sich extrem häuft, wird es ihr mulmig...

aber - ich finds immer gut zu wissen, dass man was in petto hat.
 
Nino 07

Nino 07

Beiträge
3.342
Reaktionen
0
Hmm, ich geb ja Vetranquil alleine zu Silvester und das nun schon das 4te Jahr in Folge!

Bisher konnte ich keine Nachwirkungen/Nebenwirkungen feststellen! Die Hunde sind danach nicht schreckhafter, empfindlicher gegen Lärm wie sonst auch.

Mag sein, dass ich das als Laie falsch beurteile, aber die Unterschiede sind schon groß:
Verhalten meiner Hunde ohne Vetranquil und Verhalten meiner Hunde mit Vetranquil.
Da ist beim letzteren keine gesteigerte (zu vorher) Geräuschempfindlichkeit zu bemerken. Im Gegenteil.
Meine Hunde sind unter Vetranquil auch noch ansprechbar und sind noch fähig zu laufen (hab ich gestetet, für den Fall dass doch mal was passiert und ich schnell die Wohnung verlassen muss)
Von 2011 auf 2012 bekam Nino, der extreme (!) Geräuschempfindlichkeit hat das erste Mal etwas, Vetranquil. Der Ta gab es mir und ich sprach ihn auch auf das was hier erwähnte an, was ich vorher gelesen hatte, dass der Hund nicht flüchten kann... Ich weiß nicht mal mehr, was er dazu meinte, aber das war Ninos bestes Silvester. Er konnte auch zu jeder Zeit noch laufen, aber es ging ihm gut (plus Thundershirt)! Und das ganze Jahr 2012 über ging es ihm gut! Das erste Mal keine übersteigerte Geräuschempfindlichkeit.
Aus diesem Grund wollte ich es auch dieses Mal geben, aber da ich selber außer Gefecht gesetzt war, habe ich entweder zu spät, oder zu wenig gegeben :(. Wie die nächste Zeit wird, wird sich noch zeigen.

Ja Hermine :)
Für den richtigen Hund mit einem bedachtem Halter sind die Medikamente ein Segen.
Für Perro hab ich mich dazu entschieden, weil auch Angst und Panik schädlich sind. Ich sage immer, Angst setzt sich fest (wie Schmerzen) und zerstört das Immunsystem.
Für nächstes Mal brauche ich wohl auch etwas anderes als Vetranquil, nur scheint mir aus deiner Beschreibung das Alprazolam/Diazepan für Nino auch nicht das richtige zu sein *grübel*.
 
Nino 07

Nino 07

Beiträge
3.342
Reaktionen
0
Nino,
hat Dein Hund nicht unterm Jahr teilweise Angst vor diversen Dingen gezeigt?
Nein, das ist es ja. Er war das Jahr so angstfrei wie noch nie. Er hat diverse Geräusche für seine Verhältnisse total cool hingenommen, keine abgebrochenen Spaziergänge.. Ich glaube es gab nur 2 Tage, an denen ich das Thundershirt angezogen habe und selbst da war es nicht so schlimm. Das war ein Zustand, den wir so noch nie hatten. Auf Nino hat das also definitiv nicht zugetroffen mit dem "gefangen im Körper" und flüchten wollen und nicht können.

Dieses Jahr aber ist es ganz schlimm und ich bin auch nicht auf Vetranquil festgelegt, falls sich das so lesen sollte.
 
C

Catalina

Beiträge
1.980
Reaktionen
0
Hmm, ich weiß nicht. Ich mag das ja alles glauben - und muss zugeben - dass ich ein klein wenig in Sorge jetzt bin.

Was mich aber verwirrt.

Meine Hunde sind mit Vetranquil NICHT bewegungsunfähig, sie sind NICHT reaktionsunfähig!

Ich hab im Grunde das Gegenteil, von dem was ihr beschreibt, seit mehr als 4 Jahren jedes Mal erlebt.
Meine Hunde sind noch in der Lage auf Außenreize/Stimuli zu reagieren und zu agieren. Sicherlich nicht in dem normalen Umfang wie ohne Mittel und deutlich verlangsamt, aber doch durchaus noch in der Lage. Sie sind unter Vetranquil sogar noch in der Lage mit mir (gesichert) pieschern zu gehen.

Nun müssten ja - vorrausgesetzt die gesteigerte Geräuschempfindlichkeit trifft auf jeden Hund zu - beide Hunde noch panischer reaigeren als ohne das Mittel. Da beide Hunde noch in der Lage sind zu reagieren, müsste an ihrem Verhalten deutlich erkennbar sein, dass sie in Panik sind.

Ich behaupte mal von mir, dass ich durchaus in der Lage bin die hündische Körpersprache zu lesen (auch wenn sie durch diese Medikament verwaschen ist) und zu erkennen, wann meine Hunde in Panik sind (das aber vielleicht nicht so zeigen können) und wann nicht. Zumal es nicht das erste Mal ist, dass ich meine Hunde in diesem "Zustand" habe. Jedes Silvester, der letzten Jahre, habe ich damit zugebracht, auf die Hunde aufzupassen und sie quasi zu überwachen. Also zu beobachten wie sie reagieren.

Und - wenn ein Hund so ein Erlebnis hat (vollendete Panik in totaler Bewegungs-/Reaktionslosigkeit) sollte es doch danach rein verhaltenstechnisch Nachwirkungen geben. Sprich der Hund "lernt" aus dem Erlebnis und zeigt sich auf erneute Geräuscheinwirkung äußerst schreckhaft. Auch das kann ich hier nicht bemerken.
Im Gegenteil. Ich hatte dieses Jahr den Eindruck, dass Beide deutlich weniger beindruckt von den ersten Knallern waren, die es schon seit dem 28.12 gab. (Ventranquil gab es erst am 31.12) Sie mussten also fast 4 Tage mit den gelegentlichen Knallgeräuschen leben und haben meines Erachtens nach deutlich später angefangen in Panik zu verfallen.


@ Jette & dtn
Nehmt mir meinen Widerspruch bitte nicht übel. Ich möchte das Ganze nur verstehen. Ich glaube Euch, dass Vetranquil so eine Wirkung haben kann. Nur ich möchte verstehen, warum das - meiner Meinung nach - bei meinen Hunden nicht so ist.
 
dietutnix74

dietutnix74

Beiträge
5.556
Reaktionen
0
Hallo Catalina,

ich nehm eh kaum was übel ;-)

Zudem Ausnahmen die Regel eher bestätigen. Vielleicht bist Du so eine Ausnahme :D Zudem ich immer sage, recht hat, weil heilt. Wenn es bei euch funktioniert, dann bleib ruhig dabei. Zudem mögliche Nebenwirkungen eben nicht immer auf jeden Hund zutreffen müssen. Sie werden in sehr häufig, häufig und selten unterteilt.

Ich persönlich würde es halt als Einzelpräperat nicht an andere empfehlen. Geräuscheempfindlichkeit ist eine sehr häufige Nebenwirkung.

Perro war übrigens auch nicht bewegungsunfähig. Eher wie kurz nach der Narkose. Trotzdem hab ich gemerkt, dass er dadurch eher verunsichert war, wenn er das Wohnzimmer verlassen hat. Das wäre für mich einleuchtend. Wenn ich Kreislaufprobleme habe, bin ich auch schneller verunsichert. ich weiss dann einfach, dass ich nicht so reagieren kann, wie ich möchte. Reaktionsverlangsamt also.

Es kann gut sein, dass Dein Hund, wenn er entspannt ist lernt, dass Knaller nichts böses sind. Ich glaube, dass Perro in dem Zustand nicht lernfähig war ;-)

dtn
 
Selkie

Selkie

Beiträge
3.851
Reaktionen
0
Hmm, ich weiß nicht. Ich mag das ja alles glauben - und muss zugeben - dass ich ein klein wenig in Sorge jetzt bin.

Was mich aber verwirrt.

Meine Hunde sind mit Vetranquil NICHT bewegungsunfähig, sie sind NICHT reaktionsunfähig!

Ich hab im Grunde das Gegenteil, von dem was ihr beschreibt, seit mehr als 4 Jahren jedes Mal erlebt.
Ich erinnere mich gerade an meinen Tryptophan-Selbstversuch.
Vor ein paar Jahren ging ja Tryptophan als die Wunderwaffe gegen alle Arten der Nervosität, Aggression und was nicht sonst noch alles durchs Netz. Damals gab es ein paar Situationen, in denen ich eine weniger schnell aufgeregte Motte ganz gut gefunden hätte. Aber vorher wollte ich testen.

Ergebnis: ich bin vom Anschaltgeräusch meines Kühlschrankes erschrocken. :huh: Ich war total geräuschempfindlich und schreckhaft. Von einem Beruhigungsmittel.

Es ist einfach so: jeder reagiert anders.
 
Hermine

Hermine

Beiträge
14.186
Reaktionen
0
Ich war total geräuschempfindlich und schreckhaft. Von einem Beruhigungsmittel.
So weit ich mich richtig erinnere (müsste nachschlagen) ist das Tryptophan zwar die Grundlage für einen ausreichenden Serotoninspiegel - - andererseits gibt es auch wieder einen Zusammenhang zwischen Dopamin und Serotonin etc.

Psychopharmaka hätten keinerlei Nebenwirkungen, wenn das Wirkungsspektrum quasi eine Einbahnstraße wäre...

Wer mit Menschen spricht, die selbst schon einmal Psychopharmaka einnehmen mussten, weiß auch, dass sich die Nebenwirkungen keineswegs auf Symptome beschränken müssen, die man einem Hund sofort ansehen würde.

Wir wissen nicht, wie sich der Hund tatsächlich fühlt...
wir wissen ja nicht einmal, ob es ihm subjektiv "besser" geht unter einem Thundershirt.

Was mich nachdenklich macht - mir scheint das Interesse an Psychopharmaka für Hunde derzeit zu steigen.
Aber das Interesse, Kleinigkeiten im gemeinsamen Tagesablauf so zu verändern, dass der einzelne Hund mit seinen speziellen Bedürfnissen darin eine Rolle spielt - jenseits von Hundesport und sogenannter "Alltagstauglichkeit" (was übersetzt heißt - er passt sich meinen Bedürfnissen optimal an), ist vergleichsweise gering.

Dem Hund so oft es möglich ist, die Wahl zu lassen, welchen Weg man einschlägt zusammen, ist nicht verschreibungspflichtig...

und es hat - wenn es brenzlig wird, nur gute Auswirkungen.

hier...
http://www.k9magazinefree.com/k9_perspective/iss23p4.shtml

damit meine ich nicht, dass ich es prinzipiell fragwürdig finde, wenn man seinen Hunden über Silvester mit einem Angstlöser hilft... ;)
 
Nino 07

Nino 07

Beiträge
3.342
Reaktionen
0
Mir stellt sich die Frage, ob dasselbe Medikament beim selben Hund immer gleich wirkt, oder ob es mal gut und mal schlecht wirken kann?
Wie finde ich denn jetzt das richtige für nächstes Silvester?
 
Thema:

Alprazolam/Diazepan und Vertanquil

Schlagworte

Alprazolam bei Hunden

,

alprazolam hund

,

diazepam hund wie oft