Nun ist es amtlich....

Diskutiere Nun ist es amtlich.... im Schutzdienst Forum im Bereich Hundespiele, Sport und Freizeit; vorraussichtlich wird der VPG Sport bei mir im Verein zum Januar 2006 eingestellt. Clicker und Obedience wird nun Angeboten ;)
S

Sebastian5

Beiträge
1.387
Reaktionen
0
vorraussichtlich wird der VPG Sport bei mir im Verein zum Januar 2006 eingestellt.

Clicker und Obedience wird nun Angeboten ;)
 
23.03.2005
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Nun ist es amtlich.... . Dort wird jeder fündig!
Rainer und das Mogeltier

Rainer und das Mogeltier

Ehren-Mitglied
Beiträge
2.162
Reaktionen
0
Das ist schade - tja der Nachwuchs sieht in unserem Sport leider etwas mau aus --- ist aber vielleicht auch die Schuld der Vereinspolitik die noch vielerorts betrieben wird und auch der Art und Weise der Ausbildung ...

Tja Sebastian - da hilft nur eins - entweder Verein wechseln oder auf zu neuen Ufern - vielleicht stehst Du ja auch bald mit Clicker in der Hand auf dem Platz und machst Agility :D
 
*Sina*1

*Sina*1

Beiträge
334
Reaktionen
0
Clicker und Obedience is ne tolle Bereicherung :D :D :D
 
H

Hannah5

Beiträge
71
Reaktionen
0
Hallo,

ja, dass ist wirklich schade..zum Nachwuchs..was für mich persönlich immer das größte Problem war, war die Entfernung und absolut schlechte Erreichbarkeit von HP, wenn man noch nicht motorisiert ist...ansonsten liebe ich VPG und ich würde es liebend gerne weiter führen, nur ich komme nicht zum Platz hin;)
Auch denke ich sollte viel mehr in Werbung neuer Mitglieder investiert werden, denn die alten Stammmitglieder werden auch irgendwann austerben, und wer ist dann da, wenn man es vorher allen INterssierten so schwer gemacht hat...


so far

hannah
 
yggdrasil

yggdrasil

Beiträge
4.062
Reaktionen
0
hallo!

Original von Hannah

Auch denke ich sollte viel mehr in Werbung neuer Mitglieder investiert werden, denn die alten Stammmitglieder werden auch irgendwann austerben, und wer ist dann da, wenn man es vorher allen INterssierten so schwer gemacht hat...
meine rede :]

ich bin z.b. schon einige jahre jugendwartin in unserem verein und hätte lust mit jugendlichen zu arbeiten- leider sind keine da!
und selbst wenn welche da wären würde ich mich mit denen nicht auf den platz wagen, weil dann nachher dumme kommentare von den "alten hasen" kommen und ich ständig das gefühl hätte was falsch zu machen. :(

@ sebastian: sowas ist mist, ich hoffe, das du einen anderen platz in deiner nähe findest, in dem du weitermachen kannst :]
ansonsten obedience würde mich persönlich auch sehr reizen, leider hab ich nicht den hund dazu :(

liebe grüße
yggi
 
A

aamidala

Beiträge
136
Reaktionen
0
Hallo Allerseits, :)

auch ich habe früher VPG mässig mit meinen Hunden gearbeitet.
Seit einem schlimmen Erlebnis im Schutzdienst (ein Helfer ließ meinen
Rüden so hart auflaufen, daß er sich fast das Genick gebrochen hätte -
und dies mit voller Absicht!) mache ich keinen Schutzdienst mehr.

Heute mache ich mit meinen Hunden Fährtenarbeit, Agility, Obedience,
und im Sommer wollen wir auch mit der Rettungshundearbeit anfangen.

Und was soll ich sagen? - all diese Sportarten machen sowohl mir, als
auch meinen Hunden wesentlich mehr Spaß! :] :] :] :]

Ich finde Schutzdienst ist einfach nicht mehr zeitgemäß und da wun-
dert es mich nicht, daß sich immer weniger Leute dazu einfinden (das
ist übrigens nicht nur in Sebastians Verein so, sondern auch in vielen
Vereinen die ich hier in Norddeutschland kenne) und die Vereine so
auf andere Sportarten umstellen.

Es ist nun einmal so und ich finde es gut, daß sich die Vereine den
neuen Gegebenheiten anpassen. In unserem Verein, den wir im April
neu gründen wird es übrigens auch keinen Schutzdienst mehr geben.
:]

Liebe Grüße,

Aamidala
 
S

Sandra5

Beiträge
1.368
Reaktionen
0
Hallo Sebastian,

das ist wirklich schade!
Bist Du denn der einzige in Deinem Verein, der VPG machen möchte? Wenn nicht, warum könnt Ihr denn nicht mehrere Sportarten anbieten?
Leider ist es nun mal so, daß es wirklich schwierig ist, neue Leute/Hunde für den VPG Sport zu finden. Dies liegt aber nicht so sehr am Schutzdienst, sondern an den allgemeinen Anforgerungen die beim VPG an Hund und Hundeführer gestellt werden. Z. B. braucht man einen triebstarken selbstbewußten und dabei führigen Hund, als Hundeführer viel Konsequenz (nicht nur gegenüber dem Hund sondern auch gegen sich selber), Beispiel Fährten auch bei schlechter Witterung ....oder gibt es wirklich Agilityvereine wo bei schlechtem Wetter der Pacour aufgebaut wird? In dem Verein, in dem ich kurzzeitig Agility gemacht habe jedenfalls nicht. Dann wurden lieber Video´s geguckt :( . Auch viel Fingerspitzengefühl bei der Ausbildung des Hundes ist nötig um genau auf die Stärken und auch Schwächen eines Hundes einzugehen.
Wen wundert es da noch, das viele Leute einfach eine andere Sportart wählen. Was mich aber am meisten stört ist, daß viele negativ über VPG Sport reden obwohl sie keine Ahnung haben was da abgeht, außer natürlich das die Hunde da scharf gemacht werden :wallbash:. Kein Wunder wenn viele sich davon beeindrucken lassen ohne sich bei den Vereinen richtig zu informieren.

LG

Sandra :)
 
S

Sandra5

Beiträge
1.368
Reaktionen
0
@ Aamidala,

all diese Sportarten machen sowohl mir, als
auch meinen Hunden wesentlich mehr Spaß!
Meine Hunde lieben jede Art von Beschäftigung! Für meinen Mali gibt es aber nichts tolleres als den SD. Wenn andere Dinge Deinem Hund mehr Spaß machen dann war es sicher die beste Entscheidung damit aufzuhören.

LG

Sandra :)
 
Rainer und das Mogeltier

Rainer und das Mogeltier

Ehren-Mitglied
Beiträge
2.162
Reaktionen
0
Ich finde Schutzdienst ist einfach nicht mehr zeitgemäß
Mit dieser Aussage habe ich jetzt ein Problem - was hat sportlicher Schutzdienst mit zeitgemäß zu tun ... es ist, bei richtiger Durchführung, auch nur Hundesport genau wie die anderen Sparten auch ... ich persönlich habe Riesenrespekt vor jedem der Agi oder auch Obedience macht - mir macht halt der Schutzdienst mehr Spaß - wobei ich hier mehr Wert auf schöne Unterordnung lege als darauf, dass das Tierchen beißt wie ein Wahnsinniger (tut er sowieso net) ... und dem Hundchen macht es auch Spaß ...
 
S

Shunra

Beiträge
4.246
Reaktionen
0
.oder gibt es wirklich Agilityvereine wo bei schlechtem Wetter der Pacour aufgebaut wird?
Schon mal nen Hund mit doppeltem Bänderabriss gesehen, der von der nassen Wippe abgerutscht ist?
Ich schon, seitdem wird bei uns bei schlechtem Wetter kein Parcour mehr aufgebaut. Ein bisschen rennen lassen, vielleicht noch ein paar Hürden hüpfen und das war´s....
Aber ich vergaß, wir sind ja die Weicheier unter den Hundesportlern....;)
 
A

aamidala

Beiträge
136
Reaktionen
0
Hallo Allerseits, :)

@ Rainer - ich finde Schutzdienst absolut nicht mehr zeitgemäß, tut
mir leid. Sicher gibt es immer noch Leute die dies als Sport ansehen -
ich gehörte auch mal zu dieser Fraktion. Ich will auch niemandem seinen
Sport vermiesen.
Aber ich habe in den letzten Jahren im Schutzhunde bzw. VPG Sport
soviel gesehen und erlebt, vor allem was die Ausbildungsmethoden
angeht und WIE viele Hunde dazu gebracht werden "so richtig zuzu-
beißen" (da ist dann oftmals nix mit "nur über Beutetrieb gearbeitet"),
um mir da eine Meinung zu bilden.
Ich habe Hunde gesehen, die, nachdem ihre Besitzer bzw. die "amtie-
renden Schutzdiensthelfer" sie endlich dazu gekriegt haben richtig mit
Volldampf in den Ärmel zu gehen, diese nur unter Anwendung von,
teilweise brutaler, Gewalt wieder hergaben. Wenn das nicht mehr
half wurde der Takker zu Hilfe genommen...
Die meisten Schutzhunde die ich in den letzten zwanzig Jahren kennen-
gelernt habe, waren alles andere als sozialverträglich gegenüber ande-
ren Hunden. Und egal ob Schäfi, Dobi, Rotti, Riesenschnauzer oder
Mischling - also kann man nicht behaupten, daß es an einer bestimmten
Rasse liegen würde.

auch ist mir die Einstellung vieler (nicht aller! Ich kenne auch löbliche
Ausnahmen...) VPG Sportler zum Stachelwürger und Teletakt ein wenig,
hmmm, um es freundlich auszudrücken...zu lax... X(

Überhaupt könnte man etliche Seiten über dieses Thema füllen.

Mit "nicht mehr zeitgemäß" meinte ich vor allem auch, daß man diesen
Sport den "normalen" Menschen und "normalen" Hundeführern einfach
nicht mehr "verkaufen" kann. Viele sehen einfach nur, daß da ein Hund
auf einen Menschen gehetzt wird, der mit brutaler Gewalt (die meisten
wissen nicht was ein Softstock ist und daß der wirklich nicht weh tut.
Aber viele Helfer arbeiten auch mit Peitschen und wie das auf Zu-
schauer wirkt :angst: ...) versucht diesen Hund abzuwehren. In Zeiten
wo Beißunfälle gehäuft auftreten und sich die Medien jedesmal mit
wahrer Sensationsgier darüber hermachen, ist es meiner Meinung
nach nicht mehr so einfach solche Sportarten auszuüben.

Würde der VPG Sport nicht ähnlich interessant daherkommen ohne das
Hetzen auf den Beißärmel??? Wenn es nur noch Fährte und UO gäbe,
vielleicht ergänzt durch eine andere Sportart, z.B. einen Hindernispar-
cour ähnlich wie er bei Rettungshundeprüfungen verlangt wird? Auch
da müßten die Hunde Mut, Konzentration und Härte beweisen.
Oftmals sogar mehr als beim andressierten Beissen in einen Hetzärmel.

Es gibt soviele andere schöne und auch spannende Sportarten die man
mit seinem Hund betreiben kann. Warum muß es unbedingt der Schutz-
dienst sein??? Und - haben die Kritiker dieser Sportart denn so Unrecht?

Ich weiß, daß ich mir mit diesem Beitrag den Unwillen des halben Forums
zugezogen habe. Aber ich habe in den letzten Jahren im VPG Sport
soviel (schlechtes!) erlebt, daß ich zu jedem Wort stehe, daß ich ge-
schrieben habe. :]

LG,

Aamidala
 
L

Lene_DD

Beiträge
450
Reaktionen
0
@aamidala
dann muss ich mich jetzt wohl schämen, dass mein Riesenschnauzer für sein Leben gern in den Ärmel beisst?
Auch bei uns im Verein schwinden die Mitglieder. Das ist ein Landesweites Phänomen.
Klar ist nicht jeder Hund dazu geeignet, und sicher gibt es viele schwarze Schafe. Aber einfach zu behaupten, das ist nicht mehr zeitgemäß?
Hätte es den Schutzdienst nich gegeben, würde es heute auch kein Agility geben. Der Schutzhundesport hat einfach eine Tradition - sollten wir die nicht erhalten.

Es wird dem Hundeführer und dem Hund aber auch eine ganze Menge abverlangt. Dabei lernt man aber auch viel über seinen Hund.
Den meisten Leuten ist es wahrscheinlich eine zu verantwortungsvolle Aufgabe ihren Hund richtig auszubilden. Die meisten haben ihren Hund doch nur, weil er in Kommisar Rex so toll aussah. Das er aber eine für ihn artgerechte Beschäftigung braucht (was für die Dienst und Gebrauchshunderasse nunmal VPG ist), ist den wenigsten bewusst.

Wenn es dem Hund keinen Spaß bringt sollte man aufhören - aber nicht alles von vornherain verurteilen.

Übrigens ist mein Hund nicht unverträglich. Ich kann mit ihm in eine volle Kneipe gehen, er kann mit anderen Hunden spielen, und ist Menschen auch sehr zugetan - trotz VPG. Deswegen hat sich sein Charakter doch nicht verändert.
 
Rainer und das Mogeltier

Rainer und das Mogeltier

Ehren-Mitglied
Beiträge
2.162
Reaktionen
0
Hallo aamidala,

Deinen Beitrag möchte ich jetzt nich so ganz unkommentiert stehen lassen - natürlich gibt es auch, oder auch gerade bei den Schutzhundlern schwarze Schafe die sich nen Ast freuen wenn ihre Hunde beißen wie ne Drecksau und über die übliche, erwünschte Beuteagression hinausgehen ... das ist jedoch schon ein Bereich der verboten ist und mit Schutzhundesport nix mehr zu tun hat ... genau wie auch die von Dir angesprochenen Ausbildungsmethoden.

In jedem Leistungssport werden leider Gottes Ausbildungsmethoden herangezogen welche dem Hundeliebhaber die Haare zu Berge stehen lassen - ich kenn solche Methoden allerdings nur persönlich vom Agility - verdamme es aber trotzdem nicht.

Ich bin immer noch der Meinung, dass der Schutzhundesport, wenn er denn als solcher angesehen und ausgeübt wird eine tolle Sache für jeden entsprechend veranlagten Hund ist und die Geschichte von Aggressionen gegen Menschen - was hat "Ärmelfangen" mit Aggression und Menschen zu tun - ein falscher Aufbau ist kein Sport mehr und daher mit diesem auch nicht gleich zu setzen und was manche fehlgeleiteten Menschen mit ihren Hunden treiben interessiert mich herzlich wenig - nur kotzt es mich an, das Leute die VPG eben auch nur als Sport sehen immer gleich in einen Atemzug mit Tierschutzrelevanten Ausbildungsmethoden und über Wehrtrieb ausgebildete Hunde genannt werden.

Natürlich sind viele einfach zu doof einen Hund im Schutzdienst richtig auszubilden - erst wird er dazu gebracht zu beißen ohne Ende und dann mit Starkzwang wieder runtergebracht - aber es soll auch Leute geben die es anders machen ....

Und zu guter Letzt zur Sozialverträglichkeit - mein Hund liebt alle Menschen solange sie nix von ihm verlangen oder er merkt, dass diese durch die "Regierung" unerwünscht sind ...

Zu guter Letzt:
Deiner Meinung nach ist ein Sport unter anderem auf Grund der Ausbildungsmethoden nicht mehr zeitgemäß - lass uns Agi und Obedience abschaffen - hab mehr als einen Hund gesehen welcher über den Parcour getackert oder getreten wird - und habe ich bisher auch nur Hunde während dem Agility vor Schmerzen "schreien" hören - im Schutzdienst auf unserem Platz noch nie .... ich denke mal man sollte es nicht so sehr an der Sportart an sich festmachen sondern daran welche Menschen in welcher Form und mit welchen Zielen dahinter stehen ... und dann ist vieles was heute mit unseren Fellnasen angestellt wird "nicht mehr zeitgemäß" - aber war es das überhaupt irgendwann mal ?
 
Andra

Andra

Beiträge
13.925
Reaktionen
0
Also in unserer Ecke ist der Schutzhundesport nicht rückläufig. Agi, THS usw. gibt es hier dagegen sehr selten.
 
S

Schlappohr2

Beiträge
2
Reaktionen
0
Original von aamidala
Hallo Allerseits, :)

@ Rainer - ich finde Schutzdienst absolut nicht mehr zeitgemäß, tut
mir leid. Sicher gibt es immer noch Leute die dies als Sport ansehen -
ich gehörte auch mal zu dieser Fraktion. Ich will auch niemandem seinen
Sport vermiesen.
Aber ich habe in den letzten Jahren im Schutzhunde bzw. VPG Sport
soviel gesehen und erlebt, vor allem was die Ausbildungsmethoden
angeht und WIE viele Hunde dazu gebracht werden "so richtig zuzu-
beißen" (da ist dann oftmals nix mit "nur über Beutetrieb gearbeitet"),
um mir da eine Meinung zu bilden.
Ich habe Hunde gesehen, die, nachdem ihre Besitzer bzw. die "amtie-
renden Schutzdiensthelfer" sie endlich dazu gekriegt haben richtig mit
Volldampf in den Ärmel zu gehen, diese nur unter Anwendung von,
teilweise brutaler, Gewalt wieder hergaben. Wenn das nicht mehr
half wurde der Takker zu Hilfe genommen...
Die meisten Schutzhunde die ich in den letzten zwanzig Jahren kennen-
gelernt habe, waren alles andere als sozialverträglich gegenüber ande-
ren Hunden. Und egal ob Schäfi, Dobi, Rotti, Riesenschnauzer oder
Mischling - also kann man nicht behaupten, daß es an einer bestimmten
Rasse liegen würde.

auch ist mir die Einstellung vieler (nicht aller! Ich kenne auch löbliche
Ausnahmen...) VPG Sportler zum Stachelwürger und Teletakt ein wenig,
hmmm, um es freundlich auszudrücken...zu lax... X(

Überhaupt könnte man etliche Seiten über dieses Thema füllen.

Mit "nicht mehr zeitgemäß" meinte ich vor allem auch, daß man diesen
Sport den "normalen" Menschen und "normalen" Hundeführern einfach
nicht mehr "verkaufen" kann. Viele sehen einfach nur, daß da ein Hund
auf einen Menschen gehetzt wird, der mit brutaler Gewalt (die meisten
wissen nicht was ein Softstock ist und daß der wirklich nicht weh tut.
Aber viele Helfer arbeiten auch mit Peitschen und wie das auf Zu-
schauer wirkt :angst: ...) versucht diesen Hund abzuwehren. In Zeiten
wo Beißunfälle gehäuft auftreten und sich die Medien jedesmal mit
wahrer Sensationsgier darüber hermachen, ist es meiner Meinung
nach nicht mehr so einfach solche Sportarten auszuüben.

Würde der VPG Sport nicht ähnlich interessant daherkommen ohne das
Hetzen auf den Beißärmel??? Wenn es nur noch Fährte und UO gäbe,
vielleicht ergänzt durch eine andere Sportart, z.B. einen Hindernispar-
cour ähnlich wie er bei Rettungshundeprüfungen verlangt wird? Auch
da müßten die Hunde Mut, Konzentration und Härte beweisen.
Oftmals sogar mehr als beim andressierten Beissen in einen Hetzärmel.

Es gibt soviele andere schöne und auch spannende Sportarten die man
mit seinem Hund betreiben kann. Warum muß es unbedingt der Schutz-
dienst sein??? Und - haben die Kritiker dieser Sportart denn so Unrecht?

Ich weiß, daß ich mir mit diesem Beitrag den Unwillen des halben Forums
zugezogen habe. Aber ich habe in den letzten Jahren im VPG Sport
soviel (schlechtes!) erlebt, daß ich zu jedem Wort stehe, daß ich ge-
schrieben habe. :]

LG,

Aamidala
Ich kann mich diesem Beitrag nur voll und ganz anschließen!

Gerade in der heutigen Zeit sollte man nicht Hinz und Kunz die Möglichkeit geben seinen Hund derart auszubilden. Es sind nämlich nicht nur die "guten" Hundehalter auf dem Platz es gibt auch viele sehr verantwortungslose Leute die den Sport auch nicht ausüben um mit dem Hund eine sinnvolle Beschäftigung auszuführen, sondern allein um sich über diesen Sport zu profilieren.

Lene_DD schrieb:
Übrigens ist mein Hund nicht unverträglich. Ich kann mit ihm in eine volle Kneipe gehen, er kann mit anderen Hunden spielen, und ist Menschen auch sehr zugetan - trotz VPG. Deswegen hat sich sein Charakter doch nicht verändert.

Was hat ein Hund in einer Kneipe zu suchen? Ich als Mensch fühle mich schon in einer vollen und total zugequalmten Kneipe nicht wohl, wie soll sich da ein Hund erst führen, dessen Geruchsqualitäten unseren vielfach überlegen sind?
 
Thema:

Nun ist es amtlich....