Ausheulthread der Selbsthilfegruppe geplagter Montagshundehalter

Diskutiere Ausheulthread der Selbsthilfegruppe geplagter Montagshundehalter im Krankheiten und Gesundheit Forum im Bereich Hunde; Was heißt den kennen? Ich berichte nur von meinen eigenen Erfahrungen und die sind mit fünf Hunden in den letzten 10 Jahren ( leider)...
StarskySmilla

StarskySmilla

Beiträge
1.667
Reaktionen
1
Was heißt den kennen? Ich berichte nur von meinen eigenen Erfahrungen und die sind mit fünf Hunden in den letzten 10 Jahren ( leider) reichlich......

LG MARTINA
 
F

Fee&Rasselbande

Gast
Hallo ihr Lieben!

Wie ihr sicher gemerkt habt bin ich eh nur noch selten im Forum, das wird auch bis auf weiteres so bleiben.
Aber ich wollte euch doch noch informieren, dass bei den hämatologischen Tests nichts raus gekommen ist.

Lediglich die Thrombozyten lagen in den Tests am unteren "Normwert".

Aktuell kämpft das Schlappohr wieder mit Gewichthalten und unser Terrierist hatte diesen Monat zwei leichte klassische Krampfanfälle. Ist aber vorläufig eine Verdachtsdiagnose, als Spätfolge einer gehabten Borreliose.

Langweilig wirds mit jetzt zwei Montagshunden also nicht.

Wünsche euch allen ein schönes Wochenende.
 
G

Gast 12241

Gast
Oh weh! Arme Fee!

Dann wünsche ich trotzdem, dass den beiden Montagshunden irgendwie geholfen werden kann!

Daumendrückende liebe Grüße,
Wulf und Dumbledore
 
Lady Wolf

Lady Wolf

Beiträge
1.649
Reaktionen
0
Alles Gute für die "Montagsmodelle" und für dich natürlich auch :)!
 
Paulamal2

Paulamal2

Beiträge
2.595
Reaktionen
0
Fee, hast du mal daran gedacht, deine "Montagsmodelle" einem guten THP vorzustellen?
LG
 
jette

jette

Beiträge
4.918
Reaktionen
0
Lediglich die Thrombozyten lagen in den Tests am unteren "Normwert".
Unser "Alter", inzwischen wird er 12 Jahre alt, hat Zeit seines Lebens Thrombo's unterm Normwert und wir haben da auch nie eine Krankheit draus basteln können. Er ist zwar nicht gesund (Allergiker und inzwischen hat er 'nen behandlungswürdigen Cushing), aber er hatte damit nie Probleme. Blutungen sind also keine aufgefallen, aber auch er hat nach seiner Kastration tierisch nachgeblutet, wenn auch nicht in den Sack, sondern in die Unterhaut.

Habt ihr den auf "Zeckenkrankheiten" untersuchen lassen?
Wie alt ist der Terrier? :S
 
mottine

mottine

Beiträge
48.599
Reaktionen
2.658
Oh man, aber ab und an ein "huhu" von Dir, erfreut mich immer.......noch schöner natürlich in anderen Themen.
 
F

Fee&Rasselbande

Gast
Danke für euren Zuspruch, und danke, dass ihr euch mit Gedanken macht!

THP ist noch ne Überlegung wert.

Jette, ich bin ja irgendwie froh, dass die Tests beim Schlappohr (inklusive Lungenwürmer, etc) alle negativ waren.
Erhöhte Blutungsneigung hat der RR dennoch, simple Kratzer brauchen ewig, bis sich Krusten bilden.
Das Labor hat vorgeschlagen im Akutfall eine Thromboelastographie zu machen.
Ganz ehrlich kann ich aber auf einen weiteren Akutfall (große Versetzung/OP) durchaus verzichten. :(

Der Terrierist (wird jetzt 8) hatte vor ca. 4 Jahren eine schwere Borreliose mit allem Schickschnack, die wurde behandelt, in den danach gemachten Tests war kein Titer mehr zu finden.
Ob er aktuell Entzündungswerte aufweist weiß ich nicht. Dazu müsste ich testen lassen. Da er jedoch sonst keinerlei Symptome zeigt hab ich das ergo auch noch nicht machen lassen.

Insgesamt scheint er genetisch aber eh nicht bestens aufgestellt zu sein, er zeigt bereits seit einem Jahr Linseneintrübungen beidseits und hat je nach Tagesform schon mal Schwierigkeiten mit Licht- und Schattenübergängen. :S
 
jette

jette

Beiträge
4.918
Reaktionen
0
Das Labor hat vorgeschlagen im Akutfall eine Thromboelastographie zu machen.
Oh, welches Labor macht denn sowas? Das hat in der Vetmed doch eher Forschungs-Charakter? Witzigerweise haben wir das bei unserem "Alten" auch vor ein paar Jahren gemacht, im Rahmen einer Forschungsarbeit - bei ihm waren die Parameter aber verlängert (frag mich nicht mehr was genau, weiss es nicht) und er fiel aus der Studie... Bei unserem haben wir aber sonst nie festgestellt, dass er lange nachblutet, nehmen ja nun häufiger Blut ab, da sieht man ja auch häufig schon was.

Habt ihr den Terrier auf Medikamenten? 2x in einem Monat ist ja schon viel, so plötzlich - oder Absencen vorher gewesen? Man weiss ja immer nicht, was so los ist, wenn keiner da ist, nech...
 
F

Fee&Rasselbande

Gast
Welches Labor? Das was die meisten Tierärzte nutzen ;)

Der Terrier bekommt keine Medikamente und ich weiß natürlich auch nicht ob er zwischen letztem Sommer und diesem Monat (äh letzten Monat, Februar) nicht doch schon Anfälle hatte.

So lange er sich sonst normal gibt werde ich weiter beobachten und ihn in den kommenden Wochen mal durch-checken lassen. ich glaube was anderes kann ich eh nicht machen... oder?
 
jette

jette

Beiträge
4.918
Reaktionen
0
Fee, das wäre mir neu mit der TEG/TEM in der Tiermedizin, habe mich vor 4 Jahren mal näher damit beschäftigt und da gab's das nur mal an einer Vetmed Uni ;)
Aber um so besser, weil es einen wirklich guten Überblick über die Gerinnung erlaubt. Wollen wir mal hoffen, dass es aber nicht weiter nötig ist.
Und zum Terrier: durch-checken klingt gut, mit den Routinemethoden kann das ein oder andere ja schon ausgeschlossen werden. Ich hoffe dass ihr alles ausschliessen könnt und es dann bei idiopathisch bleibt (oder eben Langzeitfolge der Borreliose?).
 
F

Fee&Rasselbande

Gast
Danke :)

Ich werde dann wieder "piep" sagen, wenn es was neues gibt.
 
Thema:

Ausheulthread der Selbsthilfegruppe geplagter Montagshundehalter