Gibt es solche Übungen?

Diskutiere Gibt es solche Übungen? im Schutzdienst Forum im Bereich Hundespiele, Sport und Freizeit; Hallo Irgendwo geht es grade um das Thema "Beschützt der Hund" (egal welcher Hund) So nun steht da auch , man hätte auf einer Nachtübung (VPG)...
Krüsel

Krüsel

Beiträge
8.086
Reaktionen
0
Hallo
Irgendwo geht es grade um das Thema "Beschützt der Hund" (egal welcher Hund)
So nun steht da auch , man hätte auf einer Nachtübung (VPG) Überfälle nachgestellt , diese Leute trugen dann Beißarme (ob versteckt oder nicht weiß ich net) und die Hunde haben gebissen.
Ich kann garnicht glauben das so ein Unsinn überhaupt erlaubt sein soll.
Da reden sich alle VPG-Sportler den Mund fusselig von wegen "Hund wird dadurch nicht aggressiv , beisst nur in Arm "usw und dann machen Vereine solche Übungen?

Gibts das wirklich oder wurd da nur was blödes von Idioten gemacht?
 
24.02.2007
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Gibt es solche Übungen? . Dort wird jeder fündig!
L

Labitubby

Beiträge
334
Reaktionen
0
Ich habe auch schon mal von so einem Fall gehört. Das war eine Person mit seinem DSH, dem der Schutzdienst im Verein verweigert wurde, weil der Hund schon "Mannscharf" war. Er konnte sich aber nicht damit abfassen, hat sich also irgendwelche Leute von der Straße geholt und hat gegen ein kleine Bezahlung mit denen Schutzdienst im Wald bei Nacht und Nebel gemacht.

Scheint ja noch mehr solcher Idioten zu geben, dachte das wäre ne Ausnahme.

Gruß Labitubby
 
Andra

Andra

Beiträge
13.925
Reaktionen
0
Moooooment! Die Leute trugen Beissarme. Also ist das ja nicht zivil. Und "Überfall" heisst eine Teilübung aus der Abteilung C. Und dass man diese Übung nicht nachts üben darf, steht nirgends. Der Hund riecht den Arm ausserdem, er erkennt auch einen Hetzanzug am Geruch. Ist also vollkommen egal, ob es dunkel ist.

Ich versteh grad das Problem nicht.
 
Krüsel

Krüsel

Beiträge
8.086
Reaktionen
0
Irgendwo draussen - nicht uf dem HP , abends , nachgestellte Überfälle (also wie echt)- sorry aber das hat nichts mehr mit Sport zutun.(Meine Meinung)
Auf einem HP mit sichtbaren Ärmel - ok
 
C

Chrissie2

Beiträge
720
Reaktionen
0
Ein Bekannter Verein hier macht jedes letzten Freitag im Januar eine Nachtübung. Der Verein liegt an einem Wald, in dem im dunklen ein Parcour aufgebaut wird, viel mit Planen, schwaches Scheinwerferlicht, etc. Dieser Parcours hat immer so zwischen 8 - 10 Stationen, dauert pro Hund ca. 15 bis 20 Minuten. Einige Helfer stehen im Vollschutzanzug, andere mit Ärmel
 
C

Chrissie2

Beiträge
720
Reaktionen
0
Guckst du hier

Dann unter "Sehenswertes" und dann unter "Nachtübung 2007". Meine Freundin hat von ihrem Hund einige Bilder auf ihre Seite gestellt
 
Krüsel

Krüsel

Beiträge
8.086
Reaktionen
0
Im Grunde ist es garnicht die "Nachtübung" die mich so aufregt.
Gehe jetzt mal davon aus auch sowas kann vernünftig geplant , ausgeführt usw werden - ob es erlaubt ist oder nicht lasse ich nun mal im Raum stehen.
Aber wenn solche Leute noch schreiben , ihre Hunde - die eh schon privat dazu neigen nach vorn zu gehen - anstacheln wenn ein Besoffener "nur" pöbelt.
Und das dann damit "Entschuldigen" das diese Hunde ja VPG machen und steuerbar sind - im gleichen Atemzug dann fällt "Meine Hunde würden keinen Wesenstest bestehen" frag ich mich doch , was so Leute im VPG Sport zu suchen haben...oder sehe ich das nun wieder mal zu "eng"??
 
L

Labitubby

Beiträge
334
Reaktionen
0
Normale Nachtübungen mit Schutzdiensthelfern finde ich nicht bedenklich, aber sich Leute von der Starße zu holen ( ohne Schutzkleidung) und dann zu testen ob der Hund beißt, halte ich für äußerst bedenklich, das hat für mich nichts mehr mit Sport zu tun.
Bei uns im Verband gibt es auch immer mal wieder nen Flutlichtpokal usw. , finde das nicht schlecht, denn auch so kann man schauen ob der Hund mit der Dunkelheit Probleme hat.

Bei dem Fall von Krüsel ist ja aber fraglich ob der Ärmel überhaupt vorhanden war. Und ohne Ärmel fände ich das nicht lustig !
 
C

Chrissie2

Beiträge
720
Reaktionen
0
Original von Labitubby
Normale Nachtübungen mit Schutzdiensthelfern finde ich nicht bedenklich, aber sich Leute von der Starße zu holen ( ohne Schutzkleidung) und dann zu testen ob der Hund beißt, halte ich für äußerst bedenklich, das hat für mich nichts mehr mit Sport zu tun.
!
Wo steht denn das 8o 8o
 
Hermine

Hermine

Beiträge
14.186
Reaktionen
0
@Krüsel
Ich frage mich, was es bringt, sich von solchem Geschwätz provozieren zu lassen... ?(
 
Hermine

Hermine

Beiträge
14.186
Reaktionen
0
Wer so daherquatscht, hat es wohl nötig.
Und begreift nicht, dass Unsicherheit die Wurzel solcher scheinbaren "Schärfe"
ist - was heißt dass, der Hund nicht halb so souverän ist, wie in der eigenen Fantasie. ;)
 
P

pudelrudel

Beiträge
4.071
Reaktionen
0
ich kenne einen Verein an der Ostsee , der Abends in den Dünen , den Überfall auf Herr- Frauchen nachstellt , dort dürfen die Hund in alles beisen was sie zu packen bekommen

Gruß Bärbel
 
C

Conni

Gast
was heißt dass, der Hund nicht halb so souverän ist, wie in der eigenen Fantasie
Ein Hund, der einen nachgestellten, also fingierten "Überfall" nicht von einem richtigen unterscheiden kann, ist für mich alles andere als souverän....
Ein echt souveräner Hund würde mal herzlich lachen über das Kaspertheater und sich wundern, was mensch nun wieder für einen Unfug treibt... bei einem echten Überfall, bei dem ECHTE Gefahr von dem Überfallenden ausgeht - da erkennt auch ein nicht derart "geschulter" Hund, dass jetzt Not am Mann ist (weil nämlich Herrchen/Frauchen auf deutsch gesagt, der A.... auf Grundeis geht - und das nicht nur, weil Vereinskamerad xy plötzlich aus dem Busch hüpft, sondern weil er echte Panik kriegt...).
 
Andra

Andra

Beiträge
13.925
Reaktionen
0
Den Wesenstest hätte Arina VOR der Ausbildung auch nicht bestanden, da sie es nicht geduldet hätte, wenn uns jemand bedroht. Jetzt könnte ich sie mittels Körpersprache abstellen, dank VPG-Ausbildung.

Ansonsten möchte ich nur sagen: schaut die Beiss-Statistiken an und sucht darin Hunde, die eine VPG-Ausbildung haben.

Aus der Diskussion über schwarze Schafe halte ich mich raus, denn die hatten wir schon tausendmal.
 
C

Conni

Gast
So nun steht da auch , man hätte auf einer Nachtübung (VPG) Überfälle nachgestellt , diese Leute trugen dann Beißarme (ob versteckt oder nicht weiß ich net) und die Hunde haben gebissen.
Ich kann garnicht glauben das so ein Unsinn überhaupt erlaubt sein soll.
Da reden sich alle VPG-Sportler den Mund fusselig von wegen "Hund wird dadurch nicht aggressiv , beisst nur in Arm "usw und dann machen Vereine solche Übungen?
Hm, aber das ist doch so? Der Hund ist doch nicht aggressiv geworden - er beißt in den Arm, das hat er so kennengelernt auf dem Hundeplatz (= tolles Spiel).
Also beißt er auch da rein, wenn einer plötzlich aus dem Busch springt und ihm das Teil vor die Nase hält... mehr nicht.
Wenn Du einen Hund hast, der absolut auf gelbe Quietschebälle abfährt und ihm hält auf einmal einer so ein Teil vor die Nase, dann wird er eben auf den gelben Quietscheball abfahren...
 
Wiesie

Wiesie

Beiträge
6.956
Reaktionen
0
Ich habe zwar wenig Ahnung von VPG, gebe aber dennoch mal meinen Senf dazu...


Den Schutzdienst bei Dunkelheit zu üben finde ich überhaupt nicht schlimm. Aber den Schutzdienst außerhalb des Hundeplatzes zu üben, in welcher Form auch immer, halte ich schon für bedenklich.

Es gibt so viele Leute, die der Meinung sind, daß VPG-Hunde zwangsläufig bissig werden, weil sie ja gelernt haben, den Menschen inden Arm zu beißen.
Da hält man dann zu Recht gegen, hauptsächlich mit folgenden Agumenten:

- Der Hund lernt nur, in den Ärmel zu beißen, der hat für ihn in Etwa die Bedeutung wie für andere Hunde ein Ball oder die Beißwurst.

- Der Hund macht den Schutzdienst nur auf dem Platz. Und da Hunde nun mal orts- und situationsbezogen lernen, wissen sie, daß Schutzdienst auf dem Platz eben Schutzdienst ist und das woanders aber nicht gilt.
Jetzt fängt man aber an und übt mal im Hellen und mal im Dunkeln.
Mal auf dem Platz und mal auf einem Feld, dann mal im Wald.
Mal hat der Figurant ganz deutlich den Hetzarm an, mal zieht er sich aus Spaß noch eine Jacke drüber,...
Dann ist das Beißen in bestimmten Situationen ganz schnell auch mal generalisiert. Und dann beißt er wirklich überall und in jeder Situation, wenn er der Meinung ist, daß es sich gerade evtl. um den Schutzdienst handeln könnte...
 
Krüsel

Krüsel

Beiträge
8.086
Reaktionen
0
Es ging in dieser Nachtübung ganz klar nur darum , zu sehen wie Hund sich extrem Situationen verhält.
Die wollten testen ob Hund sie beschützt oder nicht.
Für mich hatte das ganze dann nix mehr mit VPG zutun - auch nicht wenn man gern im dunkeln "sportelt"
Ich setze mich doch nicht nachts im Park und warte bis mir ein Mann mit Beissarm an die Gurgel fasst..so sah es auf den Bilder im Link auch nicht aus oder??
Aber so war es wohl auf dieser Übung.
Verstehe dann den Sinn auch nicht:


- Hund weiß das es nicht ernst ist - weil sieht Beissarm - also kann ich nicht testen ob er im Ernstfall so reagieren würde oder?

- Hund weiß nicht das es garnicht ernst ist - wäre Hund auf Menschen hetzen - garnicht erlaubt

Um diewe sportliche Nachtübung ging es mir auch garnet (wollt nur wissen ob es sowas gibt)
Aber einen Hund , der eh schon rumspinnt wenn mich einer schief ansieht , auch noch anzustacheln , wenn irgendwer einen Besoffenen nachstellt...ja HALLO??

Hätte es vielleicht in die Meckerecke schreiben sollen - weil ich bestimmt nix gegen VPG sagen wollte.
 
C

Conni

Gast
@Hermine:
Nö - DICH hatte ich schon richtig verstanden, das ging mehr in die Richtung der Möchtegern-Böserhund-Halter... ;)
 
Thema:

Gibt es solche Übungen?