Beissen, bellen, knurren

Diskutiere Beissen, bellen, knurren im Verhalten und Erziehung Forum im Bereich Hunde; Unsere Lissi ist ja jetzt 12 Wochen jung. Seit 2 Wochen bei uns und taut jetzt so richtig auf. Sie kann ganz schön rumtoben und wild spielen :]...
F

Franziska69

Beiträge
8
Reaktionen
0
Unsere Lissi ist ja jetzt 12 Wochen jung.
Seit 2 Wochen bei uns und taut jetzt so richtig auf.
Sie kann ganz schön rumtoben und wild spielen :]
Ein richtiges Energiebündel.

Nun aber zu meiner Frage.

Lissi bellt, besonders unseres 4 Kind (9) an. Sie knurrt und bellt so lange bis mein Sohn vor panik davonläuft.
Weiss er sollte das nicht, aber wenn es zu viel ist reagiert er so.
Müsst euch das so vorstellen, wir wollen essen, sitzen alle am Tisch, lissi kommt angerannt und fängt gleich an meinen Sohn anzubellen.
Manchmal schnappt sie dann auch zu.
Es gab aber keinen auslöser dafür.
Wir leinen dann Lissi meistens in sichtweite des Tisches an und sie beruhigt sich.
Oder mein Sohn sitzt auf dem Sofa und Lissi fängt an ihn anzubellen und zu schnappen.

Irgendwie finde ich das total komisch, oder ist das normal.

Sie knurrt auch uns Erwachsenen öfters an und bellt uns an.
Schnappt auch schon mal ganz schön zu.

Wie kann ich ihr das abgewöhnen.
 
11.10.2008
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Beissen, bellen, knurren . Dort wird jeder fündig!
W

WediWedi

Beiträge
3.989
Reaktionen
1

AW: Beissen, bellen, knurren

Als allererstes fällt mir ein, dass Du das auf jeden Fall in der Hundeschule erzählen solltest!

Die Hundelehrer kennen Dich, Deinen Sohn und Lissi. Vielleicht erkennen sie, durch was dies' Verhalten, speziell auf Deinen Sohn geprägt zu sagen hat, bzw. was es ausgelöst haben könnte.

So ihm Großen und Ganzen würde ich da sagen, dass Lissi nun "bereits" versucht, ihre Rudelstellung klar zu machen. Und Dein Sohn scheint da in Lissi's Ansicht, UNTER ihr zu stehen.

Lissi hat vielleicht auch schon das Gefühl vermittelt bekommen, dass sie ja euch regiert.

Beispiel: Mit dem rumtoben und wild spielen - WER fängt denn da immer an? - Lissi oder ihr?
Und wer hört dann mit der Spielerei wieder auf? - Lissi oder ihr?

Grundsätzlich würde ich vorab aber mal auf den Fall das machen:
Sie knurrt und bellt so lange bis mein Sohn vor panik davonläuft.
Gar nicht erst so lange bellen lassen! Das liest sich so, als ob sie sich richtig in Rage bellen würde, denn nach der Beschreibung:
scheint es "brandeilig" zu sein, Lissi ihre Stellung in eurem Familienrudel klar zu machen.

Denn was sie sich jetzt angewöhnt, kann prägend für's weitere Leben, bzw. den weiteren Umgang mit Lissi sein.

Geht Dein Sohn eigentlich mit in die Hundeschule?
Bei uns sind auch Kinder da. Und die werden da gleich mit in die Hundeerziehung einbezogen. Denn sie müssen ja auch erst lernen, auf was man WIE achten sollte.

WediWedi
 
L

Land-Ei

Beiträge
1.798
Reaktionen
0

AW: Beissen, bellen, knurren

Uiii, da bricht das "Rotzlöffel-Gen" durch!
Sieht so aus als ob Klein-Lissy ihre Kräfte messen will - und anscheinend hat sie sich dafür hauptsächlich deinen Sohn ausgesucht. Wenn Du schreibst "unser 4. Kind" geh ich mal davon aus das die anderen 3 älter sind, oder?

An sich find ich das "Kräfte messen" und "mal schauen wie weit ich gehen kann" ja nicht tragisch, aber sie sollte halt keinesfalls damit durchkommen! Da sie bei deinem Sohn aber Erfolg hat - er rennt ja verständlicherweise weg wenn sie ihn anbellt und nach ihm schnappt- würd ich das ganz schnell austreiben.

Ich hab zwar keine Kinder, aber ich würd einiges beachten:
1. die zwei niemals nicht alleine lassen, wenn es nicht geht würd ich Lissy "gesichert" (z. B. in einer Box) unterbringen.
2. Du bist die Hauptbezugsperson von Lissy also hat sie auf Dich zu hören. Fängt sie mit dem Bellen / Schnappen an, kommt ein deutliches, scharfes "Nein" von Dir (DAS AUCH SO GEMEINT IST!!!) und sie wird sofort weggebracht (so in der Art wie ihr es bei der beschriebenen Essenssituation macht)
3. Achte drauf das dein Sohn Lissy nicht "ärgert" oder unbewußt provoziert.
4. ich weiß nicht wie ihr das handhabt, aber meine Hunde haben in jedem Raum einen eigenen "platz" auf den sie sich zurückziehen können wenn sie wollen - oder zurückziehen müssen wenn ich es will.
Würde sowas auch für Lissy einführen....

Viele Grüße,
Land-ei
 
Hermine

Hermine

Beiträge
14.186
Reaktionen
0

AW: Beissen, bellen, knurren

Wie ist der normale Tagesablauf von Lissy?
Wo steht ihr Schlafplatz?

Ihr Verhalten (beißen, bellen, überdreht sein) ist eine Folge der Überanstrengung. Sorgt für ausreichend Schlaf - das ist das Allerwichtigste! Euer Welpe ist überfordert, deshalb verhält sich so überzogen und unangemessen.

Ansonsten ist die direkte Reaktion in Ordnung! Kommentarlos anleinen und das Verhalten vereiteln bzw. den Hund ignorieren für kurze Zeit ist okay!

Aber - wenn sich das Hundekind erholt hat, wird es auch weniger aufgeregt sein. ;)
 
R

Renatzki

Beiträge
21
Reaktionen
0

AW: Beissen, bellen, knurren

Hallo Franziska,

also ich würde dieses Verhalten auf gar keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen und "NORMAL" ist es in meinen Augen auch nicht, dass ein Hund (schon gar nicht ein Welpe) solch ein Verhalten zeigt. Ihr dürft eines nicht vergessen Eure Lissi ist ja jetzt noch ein Welpe und dieses unerwünschte Verhalten wird sie wohl ohne entsprechende Hilfe von AUßEN nicht ablegen - im Gegenteil je älter sie wird, desto komplizierter wird es sie in die richtige Bahn zu lenken. Was für eine Rasse ist Lissi? Sucht Euch einen fachmännischen Rat und nehmt auf jeden Fall auch das Kind mit zum Unterricht. .........und wartet nicht mehr zu lange, denn wenn es erst mal zu einer "richtigen" Bißverletzung durch den Hund gekommen ist, ist es zu spät.

Grüße
Renate
 
A

AndreaNRW

Beiträge
2.677
Reaktionen
0

AW: Beissen, bellen, knurren

Hallo,

ob solch ein Verhalten bei einem Welpen normal ist oder nicht, das weiß ich nicht, denn ich hatte ja nie einen richtigen Welpen.

Vorstellen könnte ich mir allerdings auch, dass das evtl. gerade anfängt mit der Suche nach dem Rang im Rudel.

Ich kann jetzt natürlich nur von meiner Erfahrung mit unserem Pflegeboxer GUS erzählen.

Meine Tochter ist 12 Jahre alt und GUS war gerade ca. 8 Monate alt, als er herkam zu uns. Er hat innerhalb weniger Stunden herausgefunden, dass meine Tochter sich von ihm einschüchtern lässt und auf Grund seines sehr rüpelhaften Verhaltens auch eine gewisse Angst vor ihm bekam.

Z. B. schnappte er in Richtung ihrer Hände, wenn sie ihn streicheln wollte, was er bei uns Erwachsenen nicht einmal ansatzweise versucht hatte. Natürlich reagierte sie darauf verängstigt.

Jetzt war es so, dass sie sich natürlich etwas zurückzog, da sie sehr verunsichert war und der Hund natürlich merkte, dass er seinem Ziel ganz nahe kam, die Überhand zu bekommen.

Das geht ganz schnell!

Zum einen wollte ich nicht, dass meine Tochter nun mit ihrer "Angst" allein zurecht kommen musste und natürlich wollte ich auch nicht einen größenwahnsinnigen Jungspund hier haben, der vielleicht so sehr bald angefangen hätte, auch weitere Menschen "beherrschen" zu wollen.

Wir haben es dann so gemacht:

Ab sofort hat Manja sich um das Wohl dieses Hundes gekümmert. Es war ihr zwar durchaus nicht ganz wohl dabei, allerdings wuchs sie an ihren Aufgaben - auch das ging ganz schnell und war, wie ich heute sagen kann, auch der richtige Weg (für ihr Selbstbewusstsein war das ganz besonders wichtig).

Sie hat den Hund gefüttert UND NUR SIE!
Sie hat dem Hund sein Wasser hingestellt.
Sie hat entschieden, wann der Hund raus kommt.
Sie hat die Leine geholt.
Sie hat bestimmt, wo der Hund liegen darf (das natürlich mit meiner Unterstützung im Hintergrund).
Leckerlies gab es nur noch über meine Tochter.
Spiele wurden nicht mehr von uns anderen mit dem Hund begonnen. Meine Tochter bestimmte, wann gespielt wird und wann es ihr zu bunt wurde - dann wurde abgebrochen.
Ist er sie angegangen und sei es aus purem Übermut, hat sie sich weggedreht. Hat er nicht aufgehört, hat sie wortlos das Zimmer verlassen.

Wir Erwachsenen haben meiner Tochter zwar Anweisungen gegeben (und sie immer wieder bestärken müssen), uns aber ansonsten weitestgehend rausgehalten - von uns hat Hund erstmal nichts mehr bekommen - weder Streicheleinheiten noch Futter oder Spiel.

So schnell wie er gelernt hatte, dass sie anfangs "leichte Beute" für ihn war und er sie spielend einschüchtern konnte, so schnell hat er auch gelernt, dass ohne Manja GAR NICHTS mehr passiert.
Es hat keine 48 Stunden gedauert, da war ihm glasklar, dass es nicht sehr sinnig ist, Manja zu verärgern, sondern es bezüglich der Ressourcen viel mehr Sinn macht, sich gut mit ihr zu stellen.

Denn nur von ihr kam das, was ein Hund braucht, um gut zu leben.

Es war anstrengend, aber es hat sich gelohnt. Sowohl für Manja als auch für den Hund.

Er wusste, wo er steht und sie hat dabei ihre Angst wieder ablegen können und sagt noch heute, dass ihr der ganze Aufwand sehr geholfen hat.

Nun ist Dein Kind erst 9 Jahre alt, allerdings ist ja auch das Hundi noch sehr sehr jung und sicherlich kein pubertierender Boxer-Bub.

Ich könnte mir vorstellen, dass auch Ihr Euer Kind anleiten könntet, dem Hund seinen Stand GANZ und GAR klar zu machen.

Gleichzeitig könntet Ihr Eurem Kind auch die Angst nehmen, denn es ist nicht schön, sich im eigenen Zuhause schon von einem Welpen regieren zu lassen.

Probiert es doch einfach mal aus! Die Mühe zahlt sich ganz sicher aus!
Und vielleicht kehrt so dann Ruhe ein!

LG
Andrea
 
C

Curly-Sue

Beiträge
436
Reaktionen
0

AW: Beissen, bellen, knurren

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein 12 Wochen alter Welpe die Rangfolge anzweifelt, da schließ ich mich Hermine an. Außer an Überforderung würde ich noch dran denken, dass ihr vielleicht zu wild mit ihr spielt? Du schreibst ja sie würde sehr wild spielen. Zum Sohn rennen, ankläffen und zwicken kann auch eine grobe Aufforderung zum spielen sein.
 
F

Franziska69

Beiträge
8
Reaktionen
0

AW: Beissen, bellen, knurren

Danke für die vielen Antworten.
Erst mal bin ich beruhigt das sie scheinbar kein bissiger Hund wird, sondern es ein Stück weit normal ist.
Habe mir noch ein Video angeschaut von Fichtelmeier, habe ein paar lösungen gefunden.

Denke das es hauptsächlich bei meinem Sohn passiert denke ich liegt daran das mein Sohn ein ADHS hat und nie still sitzt.
Er zappelt auch vor Lissi immer rum und kann nicht in ruhe sich mit ihr beschäftigen.
Nun wir üben das er sowohl auch Lissi ruhiger wird.

Zum anderen belle oder knurre ich zurück wenn sie uns anbellt. Das zeigt wirkung :]

Zum überfordern, sehe ich nicht so, das sie sehr viel schläft.
Aber werde auch das im Auge behalten.

Ist noch ein langer Weg zum erwachsenen Hund :]
 
Hermine

Hermine

Beiträge
14.186
Reaktionen
0

AW: Beissen, bellen, knurren

3 mal am Tag eine Stunde - der Welpe KANN gar nicht genug Schlaf bekommen.
 
F

Franziska69

Beiträge
8
Reaktionen
0

AW: Beissen, bellen, knurren

Hallo???
Hatte geschrieben unter "sturer Hund" das wir das geänder haben.
Und ja, sie schläft viel.

Schreibe ich besser gar nix mehr wenn man so angefahren wird.
 
Hermine

Hermine

Beiträge
14.186
Reaktionen
0

AW: Beissen, bellen, knurren

Das ist halt ein sehr relativer Begriff. ;)
Ich dachte früher, "lange" heißt, dass mein Hund den halben Tag unterwegs ist mit mir.
Deshalb - wenn Du dem Hundebaby auf lange Sicht etwas Gutes tun willst - orientier Dich für Dich selbst über die Zeit.
 
L

Land-Ei

Beiträge
1.798
Reaktionen
0

AW: Beissen, bellen, knurren

ADHS ist schon für viele Menschen nicht richtig einzuschätzen, wie soll es da Lissy schaffen?!

Da beide (also weder dein Sohnemann noch Lissy) momentan noch nicht in der Lage sind den anderen jeweils richtig einzuschätzen würd ich der Sache einfach Zeit geben und beiden klare Regeln auferlegen.

Gibt es vielleicht die Möglichkeit das die beiden was aktives zusammen machen? So würden sich beide näher kennen- und vielleicht auch schätzen lernen. Würd allerdings aufpassen das beide dabei nicht "überdrehen"...

viele Grüße,
land-ei
 
G

Glücksfee1

Beiträge
3.786
Reaktionen
0

AW: Beissen, bellen, knurren

natürlich Testen Welpen die Rangfolge!!!!!!!!Wie sollen sie denn sonst später wissen wo ihr Platz om Rudel ist?Und sogar schon in der Wurfbox wird getestet!!!

Aber ich würde es auf keinen Fall zulassen, das die kleine Fellnase deinen Sohn so behandelt, auch wenn Hundchen das sicher nicht so meint...aber irgendwann ist sie groß und dann tuts richtig weh!!!!
ideen sind ja reichlich vorhanden, aber entscheide dich für einen Weg(kann ja auch sein, das dein sohn alles mit ihm macht und wenn Hundi trotzdem nicht aufhört, kommt sie in ne Box oder so...)aber du solltest dich für einen Weg entscheiden und diesen durchziehen, da du den Zwerghundi sonst noch eher darin bestärks.
nur zu erklährung, ein unentschlossener chef ist kein guter chef, da kann man sich als hund nicht drauf verlassen, also werd ich mal die sache in die Pfote nehmen... :(

Aber nur um dir mal ne zeit zu sagen wie viel ein welpe an auslauf und beschäftigung braucht:
3-4 mal täglich 10 minuten reichen (viel schnüffel zeit), ansonsten reicht ne pippiecke

liebe grüße und viel erfolg beim üben...
 
Thema:

Beissen, bellen, knurren

Beissen, bellen, knurren - Ähnliche Themen

  • problem Bellen / Beissen

    problem Bellen / Beissen: Ich habe gerade das schöne Wetter genutzt und war mit ner Freundin aus der Hundeschule gassi. Sie hat eine Dobermann Hündin, die ein halbes Jahr...
  • Hündinnen beissen sich während Scheinträchtigkeit

    Hündinnen beissen sich während Scheinträchtigkeit: Hallo, kurz zur Situation Wie haben 3 Hündinnen bei uns zuhause. Alle 3 Hunde haben wir aus dem Ausland. Hund 1: weibchen, mischling, 19kg...
  • Welpe schnappt nach mir und bellt

    Welpe schnappt nach mir und bellt: Hallo! Unser bordercollie Welpe ist jetzt 13 Wochen alt und seit kurzen schnappt er nach meiner 15jährigen Tochter. Wir gehen in die Welpen Schule...
  • Leinenführung und Beißen beim Tierheimshund

    Leinenführung und Beißen beim Tierheimshund: Hallo zusammen, ich hoffe Ihr könnt mir mit fachkundigem Rat helfen. Es ist so. Meine Familie und ich gehen so oft wir können (was leider nur ca...
  • In Hosen und Schuhe beißen

    In Hosen und Schuhe beißen: Seit ca 1,5 Wochen hat Casha eine Leidenschaft: immer, wenn sie der Hafer sticht, beißt sie spielerisch in Hosen oder Schuhe. Wenn man geht...
  • Ähnliche Themen
  • problem Bellen / Beissen

    problem Bellen / Beissen: Ich habe gerade das schöne Wetter genutzt und war mit ner Freundin aus der Hundeschule gassi. Sie hat eine Dobermann Hündin, die ein halbes Jahr...
  • Hündinnen beissen sich während Scheinträchtigkeit

    Hündinnen beissen sich während Scheinträchtigkeit: Hallo, kurz zur Situation Wie haben 3 Hündinnen bei uns zuhause. Alle 3 Hunde haben wir aus dem Ausland. Hund 1: weibchen, mischling, 19kg...
  • Welpe schnappt nach mir und bellt

    Welpe schnappt nach mir und bellt: Hallo! Unser bordercollie Welpe ist jetzt 13 Wochen alt und seit kurzen schnappt er nach meiner 15jährigen Tochter. Wir gehen in die Welpen Schule...
  • Leinenführung und Beißen beim Tierheimshund

    Leinenführung und Beißen beim Tierheimshund: Hallo zusammen, ich hoffe Ihr könnt mir mit fachkundigem Rat helfen. Es ist so. Meine Familie und ich gehen so oft wir können (was leider nur ca...
  • In Hosen und Schuhe beißen

    In Hosen und Schuhe beißen: Seit ca 1,5 Wochen hat Casha eine Leidenschaft: immer, wenn sie der Hafer sticht, beißt sie spielerisch in Hosen oder Schuhe. Wenn man geht...