Verfolgungstrieb

Diskutiere Verfolgungstrieb im Schutzdienst Forum im Bereich Hundespiele, Sport und Freizeit; Hallo Leute, in einer Annonce las ich kürzlich, daß eine Behörde Hunde sucht. Das Übliche: kampfstark, schussgleichgültig, viel Spieltrieb etc...
Andra

Andra

Beiträge
13.925
Reaktionen
0
Hallo Leute,

in einer Annonce las ich kürzlich, daß eine Behörde Hunde sucht. Das Übliche: kampfstark, schussgleichgültig, viel Spieltrieb etc.

Aber daneben wurde auch ein "rücksichtsloser Verfolgungstrieb" gefordert.
Weiß jemand, was man darunter versteht ?(
Ich meine, daß ein Hund einer flüchtigen Person hinterhersetzt, muß ja erlernt werden bzw. basiert dann wohl eher auf Jagd- und Beutetrieb... Gibt es unter den natürlich Trieben tatsächlich einen Verfolgungstrieb?
 
22.12.2005
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Verfolgungstrieb . Dort wird jeder fündig!
F

Fine770

Beiträge
239
Reaktionen
0
hi andra,
mit *rücksichtslosen verfolgungstrieb* ist gemeint das der hund sich nicht sperren läßt, auch auf laaaaange distanz ankommt, den direkten weg nimmt, sei es über tisch und bänke oder über ein auto ;) und auch eine *verfolgung auser sicht* noch durchzieht-
 
F

Fee&Rasselbande

Gast
hat nicht jeder Hund einen Verfolgungstrieb??
Der Beutetrieb geht aber glaube ich hand in Hand mit dem Verfolgungstrieb.
Beute rennt weg, Hund hinter her.
Jagdhunde z.B. zeigen den doch start, oder irre ich mich da jetzt?

Wenn der Trieb durch Spiel und Erziehung gefördert wird und nicht irgendwann durch ein Aus unterbunden kann ih mir schon vorstellen, dass der Hund irgendwann "rücksichtslos" wird, weil er zusätzlich gelernt hat dass es erst die (Selbst)-Belohnung gibt, wenn er stellt.

hast du die Anzeige auf einer Schäferhundseite gesehen? hab mih dabei lediglich gefragt wofür man so einen Hund einsetzt.
 
P

Patch2

Beiträge
1.287
Reaktionen
0
Also was gerade bei Diensthunden gesucht wird, ist eben, dass ein Hund auch "Hindernisse" überwindet wenn er was verfolgt... Zum Beispiel "natürliche" Hindernisse (Hürden, Fenster etc.). Im Gebäude ist zum Beispiel auch das "Eindringverhalten" typisch.. nicht bloss ein Hund, der wenn er die Person gewittert hat auslöst und verbellt, sondern auch versucht an die Person ranzukommen. Oder ein Scheintäter, der nach oben klettert z.B. auf ein Regal. Setzt sich der Hund gleich hin und verbellt, oder versucht er selber da hoch zu kommen..

Im Schutzbereich wird zum Beispiel auch oft geübt, dass ein fliehender Täter Gegenstände (Taschen, aber auch Beissärmel etc.) wegwirft.. Hunde, die nur über die Beute laufen nehmen dann natürlich den Ärmel, anstatt auf den Mann zu gehen etc.
 
Andra

Andra

Beiträge
13.925
Reaktionen
0
Vielen Dank für die Erklärungen, da hab ich ja mal wieder was gelernt :]

Wenn wir z. B. den Hunden beim Schutzdienst leere Kanister entgegen werfen, und sie vereiteln die Flucht dennoch ohne abzubremsen, haben sie einen rücksichtslosen Verfolgungstrieb ?(
Oder auch der Angriff von der anderen Seite der Meterhürde, und der Hund setzt drüber, um anbeissen zu können ?(
 
P

Patch2

Beiträge
1.287
Reaktionen
0
Was macht sie, wenn einer in die Höhe klettert, setzt sie sofort an zum Verbellen oder sucht sie einen Weg...

Oder Sportplatz... Helfer rennt hinter dem hohen Gitterzaun davon... starrt Hundi bellend dem davonrennenden Helfer nach oder sucht sie sich einen Weg, wie sie auf die andere Seite kommt... Und wenn ja, wie intensiv sucht sie, gibt sie nach einem Misserfolg auf oder sucht sie weiter eine Möglichkeit zum Helfer zu kommen...

In meinen Augen machen aber solche Dinge keinen Sinn für Sporthunde...

Zumal auch viele Unfälle geschehen. Unser erster Rotti war so eine "Wildsau", der hat abgedrückt, bevor er gesehen hat, wohin es geht.. und das kann z.B. bei offenen Fenstern, Schächten etc. sehr gefährlich sein..
 
F

Fine770

Beiträge
239
Reaktionen
0
Wenn wir z. B. den Hunden beim Schutzdienst leere Kanister entgegen werfen, und sie vereiteln die Flucht dennoch ohne abzubremsen, haben sie einen rücksichtslosen Verfolgungstrieb Oder auch der Angriff von der anderen Seite der Meterhürde, und der Hund setzt drüber, um anbeissen zu können
ich würde sagen.... nein
da gehört schon noch ein wenig mehr dazu....

zb eine lange flucht über 300 m
oder eine lange flucht ausser sicht, zb in einen wald hinein, mit wartezeit von 20-30 min

das was ihr da mcht is doch irgendwo... vereinsaltag ;)
 
Andra

Andra

Beiträge
13.925
Reaktionen
0
Ich wollte es auch nicht ausprobieren, sondern einfach nur ein paar Beispiele, was man drunter versteht ;)
 
P

Patch2

Beiträge
1.287
Reaktionen
0
.. ja, was mir grad auch noch in den Sinn kommt, was auch da rein gehört: Ansitzen (so sagen wir dem bei uns).

Liegt man mit dem Hund irgendwo (meist im Grünen) und überwacht (einen Weg, einen Gegenstand, ein Haus etc.). Dann kommt ein Scheintäter... nach Anrufen rennt dieser weg (angrenzenden Wald, Maisfeld etc.)... und da die Distanz zum Objekt meist ziemlich gross ist (wegen der Übersicht und der Verringerung der Gefahr des selber entdeckt werden) ist der Täter natürlich schon lange weg, wenn der Hund da ankommt, wo er den Täter gesehen hat.. mit wie viel Energie geht er auf die Suche (nach dem, was er nicht mehr sieht :D )
 
Thema:

Verfolgungstrieb