Westernsattel bei buckelndem Pferd

Diskutiere Westernsattel bei buckelndem Pferd im Reitbegleithunde Forum im Bereich Hundespiele, Sport und Freizeit; Habe gerade den Thread "Leine für's anleinen am Pferd" durchgelesen und da haben einige von euch vom Westernsattel geschrieben. Wäre ein...
B

bärle

Beiträge
3.225
Reaktionen
0
Habe gerade den Thread "Leine für's anleinen am Pferd" durchgelesen und da haben einige von euch vom Westernsattel geschrieben.

Wäre ein Westernsattel geeignet für ein irres Pferd, das ernsthaft versucht, einen abzusetzen und normalerweise auch nicht vorher aufhört mit bocken (wenn man nicht gerade 5 min. durchhält- und das hat noch KEINER geschafft :()? Ansonsten ist er super lieb, wird auch dressurmäßig und springen gut ausgebildet, aber im Gelände rastet er manchmal aus. Ganz selten, aber so 2 x pro Jahr kommt es vor - warum konnte bisher leider noch niemand rausfinden.

Es wäre für die allgemeine Entspannung ungemein hilfreich, wenn man wüsste, daß man in Extremsituationen doch ein Fünckchen Überlebenschance hat :D. Welchen Sattel (Marke...) könnt ihr empfehlen? Müsste natürlich ein Sattler kommen, aber will natürlich auch nicht ganz blöde dastehen...
 
02.12.2005
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Westernsattel bei buckelndem Pferd . Dort wird jeder fündig!
Andra

Andra

Beiträge
13.925
Reaktionen
0
Hallo,

die Frage ist: Warum buckelt das Pferd? Sind Rückenprobleme ausgeschlossen?
Der Westernsattel ist angenehmer für die Pferde (liebe Englischreiter, nicht schlagen), da er aufgrund der großen Auflagefläche das Gewicht des Reiters besser verteilt.

Ich mag sehr gern Continental- oder Pullman-Sättel. Aber das ist zum Teil auch Geschmackssache.
Der Sattel sollte 100 %ig passen, lass Dich nicht auf Kompromisse von wegen "mogeln mit dem Pad" ein.
 
B

Biancaten

Beiträge
558
Reaktionen
0
War vielleicht mal der Osteopath da?

Welche Abstammung?

Ich musste vor einigen Wochen meinen Wallach weggeben, weil dieser ständig ohne Grund (war gesund, ohne Schmerzen lt. TA und Osteopath) durchging und auch buckelte, bis ich am Boden lag. Das war mir auf Dauer (als Mama) einfach zu gefährlich!

Interessant:

Bei uns stehen, bzw. standen, eines ist bereits verkauft, zwei weitere Pferde dieser Linie, die praktisch nicht reitbar sind bzw. waren!
 
D

danny5

Beiträge
42
Reaktionen
0
Also ich muss sagen, dass ich auf einem "Buckler" am liebsten mit Springsattel sitze.
Bügel schön kurz, Po aus dem Sattel und los gehts :]

Durch den leichten Sitz kann der unter mir machen was er will, ich bekomme ja keine ab.

In welchen Situationen buckelt er denn?
Nur im Gelände aus Freude?
Lasst ihr die Pferde auch mal "rennen" im Gelände?
Normalerweise kann ein Pferd, welches flott gallopiert auch nicht so arg buckeln.

LG
 
B

bärle

Beiträge
3.225
Reaktionen
0
Gut, 100%ig ausschließen kann man Rückenprobleme nie, aber wir haben ihn komplett durchchecken lassen (war wg. Bronchitis in Klinik) von Chiropraktiker, anschließend noch Akupunktur, war nichts... Es ist auch mehr, wenn er sich erschreckt oder einfach Lebensfreude (als ich ihn das erste Mal auf der Koppel sah dachte ich, den reite ich nie). Der ist biegsam wie ne Gummipuppe. Steht Tag und Nacht draußen (nur Box ginge sowieso nicht bei ihm) und kann immer in den Stall. Bekommt Heu bis zum Platzen, etwas Hafer und Mineralfutter. Die Ausbrüche sind wirklich nur so grob 2 x pro Jahr. Einmal im Sommer, einmal auf'm Turnier (peinlich), ...

An der Longe tickt er sowieso aus. Er rennt einfach gerne. Läßt sich aber auch willig versammeln und geht anfänglich Lektionen Kl. L. Springen liebt er, aber über den ersten Sprung muß man ihn longieren. Freundin springt bis M, aber den ersten Sprung hat auch sie noch nie geschafft :D,. Er buckelt in alle Richtungen und stürmt auf den nächsten Sprung zu. Also erster Sprung an Longe, dann geht's. Rasant, aber es geht. Er ist ein Arbeitstier.

Ins Gelände geh ich sowieso nur noch mit Motorradjacke (Protectoren) und reiten tue ich seit ich ihn habe nur noch mit Helm (vorher nie :O). Ich habe eher Angst, daß er sich mal was tut. Er bockt kopflos im Viereck rum. Sowas habt ihr noch nicht gesehen. Den Rest vom Jahr ist er überaus anständig. Ich glaube also nicht, daß gesundheitlich was ist. Zahnarzt ist übrigens auch regelmäßig da. Bin natürlich auch schon immer ein wenig angespannt, was auch nicht zu seiner Sicherheit beiträgt. Deswegen dachte ich, ob der Westernsattel helfen würde. Wenn ich weiß, daß es überhaupt eine Chance gibt, mich festzuhalten, wäre ich auch wieder entspannter.

Abstammung: hmmm, ich weiß jetzt den Namen nicht so genau. Sandrissimo - Sandro Boy (oder sowas - gibt's den?), ... mütterlicherseits: Luxus - Ladykiller - Landgraf, überwiegend vollblüterlich. Von der Abstammung her ein Sportpferd, nicht leicht zu reiten, ging auch schon durch verschiedene Hände - haben uns aber weitestgehend zusammengerauft. Steht bei uns zu Hause mit einem Pony (unser Opa ist leider letzte Woche gestorben ;() und ist seitdem viel ruhiger. Stand vorher in Pension und war unmöglich. Nahm die Box auseinander und rannte den ganzen Tag auf der Weide rum - kam überhaupt nicht zur Ruhe.

Weggeben werde ich ihn auf keinen Fall.
 
B

bärle

Beiträge
3.225
Reaktionen
0
@danny: oh doch, er kann. Der kann aus allen Lebenslagen buckeln. Springsattel hab ich auch probiert. Das Problem ist nicht das buckeln an sich, sondern er fängt an, sich im Kreis zu drehen. Aber nicht gleichmäßig, sondern in alle Richtungen.
 
D

danny5

Beiträge
42
Reaktionen
0
Na solange Du keine Angst bekommst, lass ihm doch den Spaß wenn es nur 2x im Jahr ist.

Ich empfehle bei einem buckelnden Pferd gerade wegen dem Knauf keinen Westernsattel.
Ich denke mir, dass die Verletzungsgefahr im Bauchbereich einfach zu hoch ist.

LG
 
B

B'Lana

Gast
und der Osteopath hat NICHTS gefunden? das glaube ich nicht! :D

also wenn du einen Sattel suchst in dem du vom Sattelbau her schon nen festen Sitz hast, wie sieht es mit einem spanischen Sattel aus??? Bei uns im Stall wird derzeit einer verkauft ( ob er paßt, weiß ich natürlich nicht )

aber.. ansonsten.. *händereib*.... wann und wo darf ich mir das Pferd anschauen? :D
 
D

danny5

Beiträge
42
Reaktionen
0
Wenn er was am Rücken hätte, würde er nicht nur 2x im Jahr abgehen.
Ich kenne auch Pferde die komplett untersucht worden sind ohne Befund und aus reiner Lebensfreude Luftsprünge machen.
Er würde sich auch mit Rückenprobs nicht gut versammeln lassen.

Bilder würde ich auch gerne mal sehen:)
 
B

B'Lana

Gast
danny, da beweist mir dasm was ich so oft an Pferden behandel , das gegenteil! :]

nicht nur in einer linie denken, das habe ich nun gelernt...
 
L

Lil96

Beiträge
1.567
Reaktionen
0
Hallo!

Ich habe zur Zeit wieder eine Stute in Beritt, die das auch macht. Besitzerin setzt sich genau aus diesem Grund nicht mehr drauf....

Ich reite das Pferd seit etwa vier Wochen 1-2x Pro Woche und es ist besser geworden. Als ich das erste Mal drauf saß, gabs Rodeo pur.... kreiselnd buckeln und daraus dann versuchen zu steigen! Das hat bisher auch noch kein Pferd geschafft! Ich hatte mehr Angst, dass es ihr die Füsse weghaut und wir beide im Dreck liegen, als das ich bedenken hatte, sie würde mich aus dem Sattel schmeißen.... :rolleyes: (Da müssen sich die Hottis inzwischen schon einiges einfallen lassen! :D )

Bei diesem Pferd ist es zum einen Übermut, da sie wie gesagt nur 1-2x Pro Woche geritten wird (öfter kann ich leider nicht!) und zum anderen hat sie halt herausgefunden, dass es ihrer Besitzerin Angst macht, diese dann absteigt und nicht mit ihr arbeitet! Denn sobald man das macht: Sie arbeiten lassen, dann hört sie auf mit dem Blödsinn! Rückenprobleme schließe ich bei ihr aus, da sie erstens komplett durchgecheckt wurde und sie es auch nur nach dem ersten Aufsteigen macht. Ist man mal eine Runde geritten, steigt wieder ab und wieder auf, macht sie gar nix...

Ganz ehrlich gesagt, würde ich mir, bloß weil mein Pferd vielleicht zweimal im Jahr nen Rappel kriegt und bockt, keinen Westernsattel kaufen. Denn ein guter Sattel kostet bereits gebraucht um die 1000.-€ Außerdem sind diese Sättel meistens für kompakte, kleine Pferde mit breiten Schultern und kurzem Rücken gemacht. Es gibt selten gute Westernsättel, die auf Warmblüter passen! (Hab fast zwei Jahre nach einem Sattel für mein Vollblüterchen gesucht!)

Außerdem: Du weißt ja nie, wann er es macht, müsstest dann also immer im Westernsattel reiten. Wäre aufem Springtuniere vielleicht etwas schlecht... Und nochwas: Als Englischreiter kommt man sich im Westernsattel auch erstmal vor, wie die Butter auf der heißen Kartoffel, weil man ganz anders sitzt! Der klassische Knieschluss ist im Westernsattel nämlich gar nicht möglich! Das hieße als, wenn man nur sporadisch mal im Westernsattel sitzt, hat man u.U. noch weniger halt, als wenn man in seinem gewohnten Sattel sitzt! :]

lg
 
L

Lil96

Beiträge
1.567
Reaktionen
0
Der Große sieht aus, als könnte er kein Wässerchen trüben! :D
 
B

bärle

Beiträge
3.225
Reaktionen
0
Oh, verschwommen...

Und unser Opa, der letzten Mittwoch gestorben ist ;:)
 
B

bärle

Beiträge
3.225
Reaktionen
0
Der hintere...

Wir hatten ihn von einem Verein und haben versucht, ihn aufzupäppeln. Er hat drei Monate gekämpft, aber leider hat er's nicht geschafft. Er war ein ganz lieber :(...
 
L

Lil96

Beiträge
1.567
Reaktionen
0
Wenn die Ponys mal ein gewisses Alter haben und die Zähne nicht mehr mitmachen ist es einfach besser sie zu erlösen! Mein Pony war zum Schluß nur noch Haut und Knochen trotz Spezialfutter und und und.... :(

Er war 18 Jahre lang bei mir und gute 30 Jahre alt. Anfang Oktober haben ihn die Kräfte verlassen und wir ließen ihn schweren Herzens gehn!
 
Thema:

Westernsattel bei buckelndem Pferd