aufgeben oder nur normale Rückschritte?

Diskutiere aufgeben oder nur normale Rückschritte? im Zughundesport Forum im Bereich Hundespiele, Sport und Freizeit; ok.. wahrscheinlich kann mir diese Frage nur Kyra und Malamute beantworten, ich mach es aber trotzdem öffentlich... vielleicht weiß ja doch noch...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
B

B'Lana

Gast
ok.. wahrscheinlich kann mir diese Frage nur Kyra und Malamute beantworten, ich mach es aber trotzdem öffentlich... vielleicht weiß ja doch noch jemand was.

Ich muß vorne weg sagen, das ich nicht ganz so gut drauf bin ( persönlich ) und deswegen in "aufgebStimmung"

Wie sicherlich viele mitbekommen haben, bin ich ein Fan von SaccoKarts und habe Malamutes Kart abgekauft. B'Lana und ich habe ja auch einen Kurs besucht, bei dem B'Lana es NICHT toll fand. Aber ich dachte mir, das man nach der ersten JunghundeUO auch nicht gleich sagt, das man NIEMALS die BH schaffen würde.

Ich habe natürlich ebenso mit TA und THP die Knochen und weitere gesundheit von B'Lana im Bezug zum Saccokart, der Bewegung, dem Ziehen, den Muskeln etc abgecheckt. Meine TÄ hat sich richtig Mühe gegeben und erstmal geguckt, wie so n Ding überhaupt funktioniert, welche Muskeln wie benutzt werden etc.

Kurz um... ich bekam ein OK!

Auch von der erfahrenen Trainerin kam ein "ok", weil das ziehen für knochenkranke Hunde dennoch sehr freundlich ist. Man sagt ja auch, das ein Pferd, welches wegen Rückenproblemen nicht mehr geritten werden kann, aber oft ( nicht immer ) noch eine Kutsche ziehen kann und somit nicht auf Abstellgleis müßte.

Jut.. also.. das sacco steht hier, ich habe Tips von malamute und angefangen. Aufgrund der Hitzewelle natürlich herrlich wenig. Nun ist es ja etwas kühler und ich habe jeden zweiten Tag angespannt.

Dieser Ablauf funktioniert immer besser... es wird routine für sie und mich. Wir laufen los ( ich in ihrer Kopfhöhe ) und sie trabt munter drauf los.. manchmal komm ich gar nicht hinter her. ( hechel hechel )

Sitzt dann einer meiner Freundinen drauf ( UNTER 60 kilo ) läuft sie sehr schleppend.

Ist sie es schlicht und ergreifend nicht gewohnt???

Klingt jetzt sicherlich doof, weil ihr nun sagen werdet "natürlich ist sie es nicht gewohnt". Aber ich habe schon einige Hunde gesehen beim ERSTEN anspannen. sie wurden angespannt, man setzte sich drauf und fuhr los. Natürlich nur ne minirunde.. aber man fuhr und der Hund zog ( diese Hunde wurden natrülich vorher an den Wagen etc gewöhnt )

B'Lana zieht den Wagen echt locker... aber wenn jemand drauf sitzt, dann nicht.

In meiner Verzweiflung packte ich dann doch mal den Ball raus ( ok.. ihr werdet schimpfen ) und siehe da.. Ohren hoch.. b rust raus.. und losgetrabt.
Das würde für fehlende Motivation sprechen. Leckerlies nimmt sie nicht mehr am Kart wenn sie eingespannt ist.

Aber vielleicht kämpft sie auch einfach nur für den Ball? Ich habe den Ball nie wieder ausgepackt. Ich kann ja am Kart nicht mit ihr spielen.

Heute jedoch bemerkte ich, das sie schief läuft. Ich beobachtete das etwas.. sie hat schräglage. Und das gefällt mir GAR NICHT.

Es war mild, KEIN Wind, der Wagen ruhig... und sie lief schräg.. als würde sie ihre Seite gegen den Wind drücken. :zuck:

somit lief auch ihr einer Vorderfuß schräg VOR den anderen Vorderfuß.

DAS finde ich NICHT so gut!!!

Tja.. was meint ihr?

Paßt das Geschirr nicht? Fehlt es an Übung? Und wenn ja.. wie dann? Was kann ich tun?

Ich komme nach wie vor nur die Strecke über die Brücke. Malamute weiß was ich meine.. das sind ca.. 1 km ( ???? ) eine leichte Steigung.. ich rede hier NICHT von Berg.. sondern von einer Steigung z. b. weil ein Gullideckel etwas höher ist als der Straßenbelag und man das etwas ausgeglichen hat.. oder ein Brodstein.. B'Lana schafft das nicht.

:zuck:
 
10.08.2006
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: aufgeben oder nur normale Rückschritte? . Dort wird jeder fündig!
W

willemke

Beiträge
4.961
Reaktionen
0
ich kenne das mit dem seitwärtstreten nur von pferden an der kutsche! die versuchen so "aus dem geschirr" zu kommen, also nicht mehr ziehen zu müssen!
andere reagieren so, wenns geschirr kneift!
 
B

B'Lana

Gast
hm.. kenn ich von Kutschpferden gar nicht.. bin ja auch ne weile gefahren :zuck:

reden wir vom gleichen???

ich habe nun natürlich kein Foto.. mist...

also rein optisch war es so, das wenn sie auf mich zhu läuft und ich rückwärts vor ihr weg, sie rechts "niedriger" war, als links.. aber die KOMPLETTE rechte Seite.
verständlich?

aber wenns am Geschirr läge, wäre es ja einfach zu lösen. Ein Hoffnungsschimmer?
 
S

sophie5

Beiträge
1.409
Reaktionen
0
... nur so als Denkanstoß:

Es scheint B'Lana ja nun nicht sonderlich Vergnügen zu bereiten - warum das Ganze?
Denn um spezielle Muskelgruppen aufzubauen (wäre bei einem "unlustigen" Hund für mich der einzige Trainingsgrund) gibt es auch andere Trainingsarten.

Und sagen die Therapeuten nicht immer: Ein Hund weiß, was ihm gut tut?


Viele Grüße
Sophie
 
C

Collie

Gast
Sophie sagt es schon...

Wenn B'Lana es so sehr hasst, sich so quaelt und so drunter leidet, warum laesst du das ganze nicht einfach?
 
B

B'Lana

Gast
Sophie, ganz einfach.

ICH BRAUCHE EINE AUSLASTUNG FÜR SIE!!!!!

Ich brauche einen Sport für sie und einfach ein wenig Zeit um es ihr beizubringen.

Wenn ich sie nicht überzeugen kann ( oder sie eben schmerzen hat ), werde ich aufhören.

Deswegen die Fragen Aufgeben oder normale Rückschritte???

Wenn ich nach 3 mal "Fuß laufen" üben aufgebeben hätte, dann würde mein Hund heute kein Fuß laufen. :zuck:

Grüße
 
S

sophie5

Beiträge
1.409
Reaktionen
0
Naja, ich kann ja nicht beurteilen, ob die "Unlust" in Schmerzen begründet ist, oder in einer "das-ist-blöd-und-ich-hab-was-besseres-vor"-Einstellung.

Ich würde wahrscheinlich erst mal Margit das Ganze vorführen - in voller Länge und nochmal um ihre Meinung bitten.
Dann würde ich zum Physiotherapeuten gehen und fragen, ob ein "Ungleichgewicht" bei den Muskeln vorliegt ... oder in den tiefer liegenden Muskelschichten irgendwelche Blockaden ...


Und zum Auslasten:
Wie sieht's mit Nasenarbeit aus.
(Wir fanden die auch immer "langweilig und blöd", aber es ist doch eine "ruhige" Alternative zur geistigen und körperlichen Auslastung - und langsam macht es uns Spaß).


Viele Grüße
Sophie
 
M

Mecky2

Beiträge
817
Reaktionen
0
Kennst Du vielleicht jemanden, der einen Hund hat, der Erfahrungen im Sacofahren hat? Manche Hunde lassen sich besser motivieren, wenn noch einer mit im Gespann ist.
 
N

Nadja & Luna

Beiträge
942
Reaktionen
0
Hier geht es denke ich weniger um die Frage wer wen quält, als das die Frage nach dem "Warum" in den Raum gestellt wurde :rolleyes:!

Mit diesen Worten schließe ich das Thema um einem unangemessenen Schlagabtausch vorzubeugen!

Mfg Nadja
 
M

malamute

Beiträge
2.524
Reaktionen
0
ich sag noch schnell was dazu...

marit, ich denke du solltest nicht so ungeduldig sein....das dauert ein wenig...

damit meine ich nicht 10 mal fahren, sondern 3 - 4 wochen konsequentes training ;)

das schief laufen ist bei vielen hunden so...

meine hündinn zb läuft absolut gerade, der rüde legt die rechte flanke an die stange...so als ob er sich daran abstützen wollte...

jeder hund entwickelt einen für sich passenden laufstil....auch jogger laufen nicht alle gleich ;)

die fehlende motivation erklärt sich für mich auch ein wenig daraus, daß blana bis jetzt spazierengehen immer als "toben" sah...deshalb auch kontinuierliches training wichtig...das wird schon...

und das sie alleine ist...

du kannst ja sirius mal versuchen mit einzuspannen und schaun ob ein unterschied ist...

also erstmal halte ich es für absolut normal ;)

du hast halt keinen schlittehund dre das von selbst kann....du mußt im gegensatz zu uns üben

kopf hoch mädel....aufgeben tut man eine brief :D
 
B

B'Lana

Gast
danke.. also sind es "normale" Rückschritte, resultierend aus meiner Unwissenheit. Danke für die Erklärung!

Mit Ungeduld.. naja.. ich erwarte nicht, das B'Lana schon 5 km läuft. Ich sehe halt nur überall "ohjeohje". verstehst?

Grüße
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

aufgeben oder nur normale Rückschritte?