Einer muß "dran glauben"

Diskutiere Einer muß "dran glauben" im Schutzdienst Forum im Bereich Hundespiele, Sport und Freizeit; Mobby wird im Dezember wieder heiß und dann wird auch Barti wissen, wozu er seinen "Willi" noch gebrauchen kann. Also muß mal wieder eine...
M

Mobby

Beiträge
1.271
Reaktionen
0
Mobby wird im Dezember wieder heiß und dann wird auch Barti wissen, wozu er seinen "Willi" noch gebrauchen kann. Also muß mal wieder eine Entscheidung her.

Es geht jetzt nicht um die Kosten, sondern wer mehr "verliert".


Ich mache Hundesport und möchte es auch weiterhin machen. Kastrierte Hündinnen kenne ich mehrere, die im Leistunssport laufen. Wer kennt Rüden, egal ob im Agility oder anderen Sport und wie haben sie sich nach der Kastration verändert? Mich interessieren besonders Kastraten im Leistugssport.

Ich wollte eigentlich mit Mobby mal Züchten, aber zwei ihrer Schwestern haben große Würfe liegen, also ist die Nachzucht aus der Blutlinie gesichert.

Barti wird mit seiner Rute wohl nie Zuchttauglich geschrieben gewerden.

Und da ich ja am eigenen Leibe erlebt habe, wie schnell eine Hündin gedeckt ist, traue ich mir nicht zu, die Zwei intackt nebeneinander zu halten.

Also brauche ich Für und Wider, wer "dran glauben" muß.
 
04.05.2005
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Einer muß "dran glauben" . Dort wird jeder fündig!
T

tinkerbell5

Beiträge
931
Reaktionen
0
Der Mann :D

Nein mal ohne flacks, ich glaube bei Rüden ist das ganze nicht so kompliziert und bei Hündinnen gibt es soweit ich weiß eher mal Komplikationen.

Was sagt denn der TA?
 
Wiesie

Wiesie

Beiträge
6.956
Reaktionen
0
Ich kenne sowohl kastriere Hündinnen, als auch kastrierte Rüden, die (zwar nicht im Leistungssport, aber in der Rettungshundestaffel, also auch hart) arbeiten.
Die Kastraten beider Geschlechter stehen den unkastrierten Hunden in nichst nach. Sie sind nicht ruhiger oder träger geworden.

Ich würde beide kastrieren lassen, ist aber mein persönlicher Geschmack. Wenn nur einen, dann würde ich eher die Hündin kastrieren lassen. Denn:
- Du hast keine unerwünschten Welpen
- Das Krebsrisiko ist für die kastrierte Hündin niedriger
- Die Scheinschwangerschaft und der Stress der Läufigkeit bleiben aus
- Auch andere Rüden wären Dir dankbar ;)
- Sie fällt wärend der Läufigkeit nicht aus.

Wenn Du den Rüden kastrieren läßt, dann hast Du zwar auch keine Welpen mehr, und der Rüde leidet nicht mehr,wenn irgendwo anders Hündinnen läufig sind, aber ich denke, es hätte mehr Vorteile, die Hündin zu kastrieren.
 
M

Mobby

Beiträge
1.271
Reaktionen
0
Mit meinem Tierarzt habe ich noch nicht gesprochen, weil in diesem Fall die Entscheidung ganz bei mir liegt, da keiner von den Beiden krank ist.
 
D

Dodoh

Beiträge
492
Reaktionen
0
Hallo

Also ich stehe auch gerade vor der Entscheidung, meine Kleine ist Moment heiß.

Ich werde die Kleine kastrieren lassen, weil mir das "mehr Vorteile" bringt.

- sie kann überall mit hin (im Moment schaut sie echt blöd, wenn sie nicht mit darf, es fehlen auch viele Spielkumpane)
- Richy und Fly müssen nicht getrennt werden
- Richy leidet nicht mehr (obwohl sich das in Grenzen hält)
-sie ist nicht so träge (ich erkenne meine Kleine im Moment nicht wieder, so lurig und antriebslos)
- keine Scheinschwangerschaft, die wir hoffentlich nicht bekommen
- kein aufpassen auf andere Rüden
- Besucherhunde können kommen
- sie wird bei der Kastration sofort HD geröngt und brauch nur einmal in Narkose

Da ich mit Richy und Fremdhündinnen keine Probleme wegen derer Hitze hab, hätte ich bei Richy eigentlich nur das Argument, das der Eingriff kleiner ist
 
C

Chrissie2

Beiträge
720
Reaktionen
0
Finde ich ne echt schwierige Entscheidung.

Einerseits ist es beim Rüden ne Ruck-Zuck-Sache, die natürlich auch zu Komplikationen führen kann. Andererseits bei Hündinnen, ist es ne längere, teurere Sache, die öfter zu Komplikationen führt, wo man aber auch bedenken muss, keine Gefahr mehr auf Gebärmutterkrebs, geringere Gefahr auf Gesäugekrebs, keine Hitze mehr bzw. keine Scheinträchtigkeit, wo auch viele Hündinnen Probleme mit haben. Aber wieder andersrum habe ich bisher eine kastrierte Hündin gehabt und möchte so eine Hündin nieeee im Sport führen. Es gibt mit Sicherheit auch andere kastrierte Hündinnen, die im Sport recht gut geführt werden.

Ach, das ist alles nicht so einfach..... :( Direkt nen Rat geben, kann ich dir da auch nicht
 
Wiesie

Wiesie

Beiträge
6.956
Reaktionen
0
Die Kastrationen,die ich mitbekommen haben, verliefen auch bei Hündinnen immer komplikationslos. Unser Bonz hat definitiv mehr gelitten.
 
D

Diana7

Beiträge
551
Reaktionen
0
ehrlich gesagt kenne ich sehr wenige hunde im leistungssport die kastriert sind.

kenne nur eine hündin die ausgeräumt werden mußte und die war nach immer noch super in ihrer leistung.

rüden kenne ich keine ?( ?( ?(
 
Claudia + Co

Claudia + Co

Beiträge
10.902
Reaktionen
0
Wenn wirklich nur eine(r) kastriert werden soll, würde ich auch die Hündin nehmen, allein schon wegen der gesundheitlichen Vorteile, die es ihr bringt.

Auch, wenn's teurer ist. Die Hündinnen, die ich kenne, hatten genau so viele oder wenig Probleme nach der OP wie die Rüden.
 
D

dc-fan

Beiträge
1.745
Reaktionen
0
Ich an deiner Stelle würde auch die Hündin kastrieren.

Neben den ganzen gesundheitlichen Vorteilen (div. Krebsrisikoverminderungen) kommt dann auch noch dazu, dass du nicht aufpassen musst wenn sie läufig ist.
Habe auch die Hündin kastrieren lassen, den Rüden nicht, aber er wird ja auch als Deckrüde eingesetzt.

Ich kenne einen kastrierten Border Collie Rüden, der auch sehr viel Agi macht und seit seiner Kastration ist er viel besser geworden im Sport, weil er sich nicht mehr auf die Hündinnen konzentriert. Also zahlt sich durchaus aus.
Aber trotzdem würde ich die Hündin kastrieren, der ganze Streß fällt weg, und das Leben ist deutlich angenehmer (ich spreche aus Erfahrung :] ;) ).

Mein Bruder zB hat auch eine Boxerhündin und einen Rottirüden. Kastriert ist die ältere Boxerhündin, und sie bringt nach wie vor sehr viel im Sport. Sowohl im Schutzdienst als auch Fährte und Obedience. Auch bei ihnen ist das zusammenleben viel einfacher jetzt.

Liebe Grüße,
Nicole
 
Andra

Andra

Beiträge
13.925
Reaktionen
0
Hallo Sabsi,

unter diesen Voraussetzungen würde ich den Rüden kastrieren lassen. Selbst wenn er zuchttauglich wäre: Sei ehrlich, wer kommt zu einem "no-name" (nicht böse gemeint!!!!) zum Decken? Vielleicht ist das bei Deiner Rasse anders, aber trotzdem...

Ich kenne nur eine kastrierte Hündin (HZ) im Sport, aber die war vor der OP schon eine Träne.
Meine Hochzucht-Schäferhunde waren auch kastriert (Rüde und Hündin), taugten aber ebenfalls nichts. Deshalb kann ich Dir keine Erfahrungen schildern. Sie haben sich nach der OP auch nicht verändert, weder zum Guten noch zum Schlechten.

Beim Rüden ist es unkomplizierter, und Du könntest immer noch einen Wurf mit der Hündin machen.
 
M

Merlyn

Beiträge
157
Reaktionen
0
kastriert

Unsere Kater und der Opa sind alle kastriert, ich habe von der Beweglichkeit noch nichts feststellen können, das einzigste wo man drauf aufpassen muß ist das Kastraten schneller ansetzen. Unser Opa Terrier ist jetzt 11 Jahre und schnell wie eh und je.
 
yggdrasil

yggdrasil

Beiträge
4.062
Reaktionen
0
huhu!

bist du dir definitiv sicher, das du mit mobby keinen wurf machen willst?

barti wird eh nie zum zuchteinsatz kommen (wg. der rute) , ich finde, das solltest du auch bedenken :]

wenn du dich umentscheiden solltest und von mobby doch welpen haben möchtest ließe sich eine kastration natürlich nicht wieder rückgängig machen.
wenn ich in deiner situation wäre würde ich ehrlich gesagt barti kastrieren lassen.

cherry ist ja auch kastriert. aber ich weiß nicht ob man das so als vergleich nehmen kann, immerhin war er schon fast 8 jahre alt. er ist danach etwas ausgeglichener geworden, sprich: kein unnötiges anmachen von rüden, kein ewiges bespringen von hündinnen.
ansonsten wurde er auf dem platz nicht schlechter, allerdings auch nicht besser ;)
aber da er ja eh nie so die granate war... :rolleyes:

liebe grüße
yggi
 
M

Mobby

Beiträge
1.271
Reaktionen
0
Ich danke Euch für Eure Antworten :]

Yaggi.....ja, ich bin sicher, das Mobby nie werfen soll. Ich hätte sowieso keinen Welpen von ihr behalten. Ist sehr selbstsüchtig, aber ich hätte erwartet, das ein Welpe von ihr genauso wird wie Mobby. Und das ist nicht möglich. Außerdem sind jetzt aus Mobby Wurf (sie hat noch 12 Schwestern) mittlerweile 7 in der Zucht. Also ist ihre Blutlinie auf jeden Fall gesichert :]

Es wird warscheinlich Mobby sein, die kastriert wird :)

Und viele Rüdenhalter werden mir dankbar sein :D
 
Thema:

Einer muß "dran glauben"