kleiner Riese erforscht Schränke, Tische etc. Anonyme Bestrafung?

Diskutiere kleiner Riese erforscht Schränke, Tische etc. Anonyme Bestrafung? im Verhalten und Erziehung Forum im Bereich Hunde; Hallo, das Hundekind Otto wächst in rasantem Tempo, ich schätze mal er hat sein Volumen in den letzten 3 Wochen verdoppelt. Eine...
D

dielise

Beiträge
68
Reaktionen
0
Hallo,

das Hundekind Otto wächst in rasantem Tempo, ich schätze mal er hat sein Volumen in den letzten 3 Wochen verdoppelt.

Eine Labradorianische Dogge hat eben längere Beine als ein anderer Labrador ;-)

Nun kann er also schon die Vorderpoten auf Tische, Anrichten etc. legen und mit der Schnauze alles was wir vor ihm in Sicherheit bringen runterholen. (zb. Lohnsteuerkarten, scheinen aber nicht geschmeckt zu haben, sind nur angekaut.)

Jetzt lasse ich das sofern ich es sehe nicht durchgehen und schimpfe und greife ein......ABER es gibt nun mal Momente in denen ich Ihn nicht im Blick habe.....

In einem unserer Bücher gibt es Tipps zur anonymen Bestrafung.

Auf Wurfgeschosse und kalte Duschen möchte ich verzichten, (zumal uns für den Labrador-Mix ein besonders grosses, schweres Geschoss empfohlen wurde) auch kann ich kaum jedes Ding in diesem Haus mit Tabascosoße einschmieren.

Nun habe ich gestern eine Entdeckung gemacht.
Otto räumte gerade den Tisch auf der Terasse auf, ich stand hinter dem Fenster und schrie einmal sehr laut so etwas wie "ey". Hundi ließ sofort alles fallen, guckte sich verdattert um, er konnte mich wohl nicht ausmachen und wusste nicht wie er zu diesem Schrecken kam.

Überhaupt wirkt mein Alarmschrei ganz gut und führt meist zum sofortigen Unterlassen der jeweils aktuellen Missetat.

Nun meine Frage:

Gibt es irgendein besonders böses Geräüsch, das junge Hunde überhaupt nicht mögen? Gibt es vielleicht sogar so etwas wie einen böse-böse Clicker? Denn wenn Clickgeräusche zur positven Verstärkung angewandt werden, dann können doch vielleicht andere Töne schlechtes Benehmen vereiteln?

Wer weis da was?

Beste Grüße
dielise
 
09.10.2007
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: kleiner Riese erforscht Schränke, Tische etc. Anonyme Bestrafung? . Dort wird jeder fündig!
Hermine

Hermine

Beiträge
14.186
Reaktionen
0
(zumal uns für den Labrador-Mix ein besonders grosses, schweres Geschoss empfohlen wurde)
?( 8o :D

Na sowas... dont´t shoot the dog...

Jetzt lasse ich das sofern ich es sehe nicht durchgehen und schimpfe und greife ein......
genau in dem Moment, wo er den Tisch noch fixiert und sich gerade bereit macht, wirkt die Unterbrechung am besten. ;)

Ja - es gibt etwas. Die Frage ist - wenn du das jetzt benutzt, um ihm das Stehlen zu verleiden, was tust du, falls er irgendwann Oma Meiers Regenschirm apportiert oder ihre Einkaufstasche plündern will?

Dann musst Du ihn ja doch erschießen... :D
 
D

dielise

Beiträge
68
Reaktionen
0
Hallo Hermine,

das ich NICHT mit Steinen, Eisenketten oder sonstigem Zeugs nach unserem Hund schmeissen werde, ist ja wohl klar. (Kissen findet er fabelhaft die kann er fangen und dann solange schütteln bis sie keinen Mucks mehr von sich geben)

Du meinst also NEIN allein reicht, und er wird bald freiwillig auf die Exkursionen verzichten? Denn wenn der so weiterwächst, was uns für die nächsten 2 Monate vorausgesagt wurde, steht er bald vor den Hängeschränken und räumt die auch auf. Denn ich habe keine Zweiel, das er schon sehr bald Schrank- und Zimmertüren öffnen kann. (Unser hochbegabter kleiner Hund. = Witz)

Schönen Gruß
dielise
 
Hermine

Hermine

Beiträge
14.186
Reaktionen
0
Okay - das ist die Preisfrage :D -
er hat sich nun selbst belohnt
dagegen musst du mit Deiner möglichst anonymen Strafe nun anstinken

belohnt er sich nur 1 Mal wieder selbst

dann war die ganze Strafaktion sinnlos

deshalb wäre der Königsweg jeden Ansatz zu unterbinden - aber das nützt jetzt nichts mehr...

kannst du den Tisch mit Teppichklebeband präparieren?

Das bringt nur was, wenn er zumindest die Pfote aufstützt.
 
B

bärle

Beiträge
3.225
Reaktionen
0
Pfote wird er wahrscheinlich nicht dazu brauchen, wenn er schon von oben runter auf den Tisch guckt. :D
 
D

dielise

Beiträge
68
Reaktionen
0
Nun beschreibe ich unsern Otto erst einmal noch ein bischen genauer, denn ich glaube schon, dass er ein Extremtierchen ist.
- Bitte ausdrücklich darum das zu wiederlegen, würde mich sehr beruhigen.

Also, dieser Hund ist ziemlich furchtlos, kann klettern wie ein Berglöwe.
Er klettert hohe Böschungen hinauf (dieses Grundstück wurde mal aus einer Hanglage zur Ebene ausgehoben) kullert gelegentich auch runter oder rutscht ab, was ihn nur dazu verleitet es sofort noch einmal zu versuchen.
Er läuft über Gitter unter denen ca. 3m tief nix ist (altes Fabrikgelände). Wenn er, was an dieser Stelle möglich ist seitlich runterfällt, dann knallt er auf Beton, er guckt da auch seelenruhig hinunter. Dort ist er jetzt nur noch angeleint.
Wenn er zur "Strafe" in den Garten darf, dann amüsiert er sich eben eine Weile allein.
Er hat sehr viel Ausdauer alles wieder und wieder zu versuchen.
Das sind sicher alles gute Eigenschaften, die ihn für bestimmte Ausbildungen ganz ideal sein liessen.

Das in ihm eine empfindsame Seite steckt zeigt er einmal wöchentlich, wenn er während ich dort arbeite mit behinderten und sogar einem schwerst mehrach behinderten Menschen zusammenkommt.
Mit Letzterem ist er total zärtlich und ich habe diesen Menschen noch nie so strahlen sehen, wie immer dann wenn er Otto sieht.

Also er ist ein klasse Hund und mal abwarten wie er sich entwickelt, vieleicht machen wir später eine Ausbildung zum Therapiehund. Da mein Mann als Sozialpädagoge mit Behinderten arbeitet bietet sich das an.

----das war nun aber ein weiter Bogen----

So----und nun lebt er also bei zwei Menschen die bisher 2 Jahre einen alternden Kangal hatten und ansonsten keinerlei Hundesozialisiererfahrung haben.


Zurück zum Thema
Lernen durch positive Bestärkung klappt ganz prima.
Das Erlernen bestimmter Regeln ist da schon schwieriger.

ein Beispiel:
Hier gibt es im Garten einen ansonsten offenen, aber für ihn gesperrten Durchgang. Ein Brett das ihm vor 3 Wochen bis ca. zur Nase reichte kippte er um, lief durch, kippte er wieder um u.s.w.
Im Hundebuch fand ich für solche Fälle den Tipp doch einen Turm aus Blechdosen und sonstigem Schepperzeug zu bauen, der Hund würde sich erschrecken und das Hinderniss bliebe beim nächsten mal stehen. Haha, Otto fand die umkippenden Dosen klasse!!!
Nun ist das Hindernis größer schwerer und wir hoffen das er nicht allzubald entdeckt, das er jetzt groß und stark genug ist es wegzupusten.

Nun also die Entdeckung, das er mit den Pfoten auf Tische und Schränke kann und sich von dort holen kann was ihm beliebt, solange ihn keiner erwischt.

Die Küche kann ich ihm nicht generell verbieten, denn von hier aus geht es in den Garten.

Ich muss ihm das Tische aufräumen sofort wieder abgewöhnen. Nur wie geht das nachhaltig?

Teppichklebeband ist schon mal gut.

Nachtrag er hat jetzt eine Schulterhöhe von ca. 50cm, wobei die Beine sicher 35 cm lang sind, der Körper incl. Kopf sind ungefähr 80 cm, sind also schon fast 120 cm. Pfoten braucht er noch um den Überblick zu bewahren.
 
Hermine

Hermine

Beiträge
14.186
Reaktionen
0
Jau! Wer lieber einen sensiblen, vorsichtigen und nicht ganz so kontaktfreudigen Hund will, sucht sich ja auch nicht so einen Sumoringer-Quirlkasper-Geheimagenten aus... :p :D
 
W

WediWedi

Beiträge
3.989
Reaktionen
0
Hallo dielise: Na so wie Du Otto jetzt schon beschreibst, wirst Du wohl Dein ultrablaues Wunder erleben, wenn Otto erst mal in die Flegelfase kommt. In der Flegelfase machte uns unser "bellendes Lamm" ja schon ganz "narrisch :rolleyes:".

Da denk ich mal schon, dass Du das bis zur Flegelzeit einigermaßen antrainieren solltest.
Da ich keinen vierbeinigen Tischabräumer habe weiß ich nix konkretes. Da fällt mir nur ein "Profokationstraining" ein.

Ich mein: Du legst was auf z.B. den Tisch, das Otto gern haben will. Ein Leckerlie oder so. Doch sobald er es sich SELBER holen will, kommt ein Verbotswort. Ich würd's so machen: Otto sitzt neben mit vorm Wohnzimmertisch und ich leg ein Leckerlie dort hin. Doch sobald seine Nase dorthin wandert um sich des Leckerlie zu schnappen, wird's ihm mit dem Verbotswort weggenommen. -

Vielleicht kann man ihm ja so beibringen, dass auf dem Tisch liegende Sachen nicht SEINE Sachen sind.

WediWedi
 
lotti1

lotti1

Beiträge
6.142
Reaktionen
0
hast du es mal mit "böse gucken" probiert?
also ihn angucken mit starrem blick, augen weit aufgerissen und am besten noch die zähne zeigen?
 
W

willemke

Beiträge
4.961
Reaktionen
0
hast du schonmal versucht den tisch mit doppelseitigem klebeband zu präperieren?

das fühlt sich an den pfoten so ekig an, dass die meisten hunde es lassen da nochmal rauf zu steigen.
 
Hermine

Hermine

Beiträge
14.186
Reaktionen
0
Genau - doppelseitiges Teppichklebeband - das ist eklig...
 
C

Curly-Sue

Beiträge
436
Reaktionen
0
Hallo,

also meine bescheidene Meinung zu Klapperdosen und Co.:

Ich hab lieber einen klauenden Hund als einen, der sich von allen möglichen rappelnden Sachen beeindrucken lässt. Wenn neben meinem Hund was scheppert, soll er sich möglichst nicht erschrecken und sich neutral verhalten, deshalb gewöhn ich ihn an solche Geräusche. Teppichklebeband find ich ne gute Alternative.

Ich mein: Du legst was auf z.B. den Tisch, das Otto gern haben will. Ein Leckerlie oder so. Doch sobald er es sich SELBER holen will, kommt ein Verbotswort. Ich würd's so machen: Otto sitzt neben mit vorm Wohnzimmertisch und ich leg ein Leckerlie dort hin. Doch sobald seine Nase dorthin wandert um sich des Leckerlie zu schnappen, wird's ihm mit dem Verbotswort weggenommen. -
Das würd ich auch anders machen, nämlich statt Verbot, ihm was besseres zu bieten. Ruf ihn einfach weg und gib ihm was supertolles. Er wird schnell lernen, dass es sich lohnt, Zeugs auf dem Tisch zu ignorieren.

Wieso spart man sich die Verbote nicht für die wichtigen Dinge auf?

LG, Curly-Sue
 
Mia & Karla

Mia & Karla

Beiträge
1.187
Reaktionen
0
Original von Curly-Sue

Das würd ich auch anders machen, nämlich statt Verbot, ihm was besseres zu bieten. Ruf ihn einfach weg und gib ihm was supertolles.
Je nach Hund kann der Schuss auch nach hinten losgehen. Sobald meine mal wieder was zum Anknabbern entdeckt hatte und loslegen wollte, habe ich ihr ein Leckerchen oder ein Spielzeug als Alternative angeboten. Hat soweit auch prima funktioniert. Aber das Endergebnis: Sie sucht nun jeden Tag die Wohnung ab, schleppt mir alles schwanzwedelnd an was lose rumliegt und guckt mich dann mit grossen Augen an nach dem Motto: hab ich doch super gemacht, gell?! ... jetzt will ich von Dir ein Spielzeug oder ein Leckerli :engel:
 
E

Emily1

Beiträge
1.514
Reaktionen
0
Ich versteh aber auch, dass man keinen klauenden Hund will.

Mein erster fing das im Alter an!! Aber alten Hunden vergibt man ja einiges...

Meine jetztige nimmt nichts und es war sehr nervig, als wir kürzlich einen Besuchshund hatten, der sich alles holte, vor allem Kuchen :-(. Ich muss sagen, wir Menschen lernten SEHR langsam und er nagte einige Kuchen an.... Also ich würde es bei einem jungen Hund auch mit tabuisieren versuchen - was Leckeres in Reichweite stellen, außer Hundesicht gehen und ein Donnerwetter loslassen. Wasserpistole???? Bei hartnäckigen Fällen evtl. ein Sprühhalsband ausleihen???

Hat es ein älterer Hund erstmal gelernt, wird's echt schwierig. Der Besuchshund klaute NUR, wenn er wusste, er war unbeobachtet.... Es war ein Hund, der NIX konnte, nichtmal Platz, aber darin war er echt gut :D!

Grüße,
Emily.
 
Hermine

Hermine

Beiträge
14.186
Reaktionen
0
Ich find Klebeband auch besser als Sprühhalsband oder Klapperdosen.

Selbst wenn ein Hund so cool ist wie der Otto - das soll ja auch so bleiben. ;)

Besser er findet selber raus, dass Klauen am Tisch doof ist.

Ich würde auch absolut alles wegräumen, was interessant ist.

Meine Maus klaut meine Bauchtasche, wenn ich weg bin - macht den Reißverschluss auf - und mampft die Leckerchen.

Dann holt sie alles raus - Zeckenzange, Clicker, Tempos etc. und untersucht es genau.

Liegt dann alles sehr ordentlich unter dem Bett.

Ich hab sie nie geschimpft - ich weiß aber genau, dass sie das geklaut hat, wenn ich heimkomme. Sie kommt dann nämlich nicht an die Tür.

Guck ich unters Bett und sag scherzhaft - alter Strauchdieb - dann klopft die Rute - aber raus kommt sie lieber nicht.

Ansonsten - ich würd schon leise, aber stinkesauer dazwischenfahren, wenn die Klaunase sich nur in Bewegung setzt.

Blitzartig hinschießen, anstarren - und gut ist es...

wenn der Hund dann immer noch weitermachen wollte, würde ich ihn aus der Küche tragen - und ihn sofort blocken und scheuchen, sobald er wieder rein will

sobald er liegt an der Schwelle - fein... - und jetzt gibt es ein Leckerchen.

Unser Hund hat superschnell gelernt, dass betteln nur in der Form erwünscht ist - auf die Schwelle legen - abwarten.
 
B

Bonzhonzlefonz

Beiträge
3.566
Reaktionen
0
Wir haben auch mal Mausefallen versucht. Nur merkwürdig: Der Hund schafft es, den Käse da herunterzupulen OHNE dass sie auslöst! Und dann dieser absolut unschuldige Gesichtsausdruck...

Wenn er sich durch NEIN o.ä. beeindrucken lässt, würde ich mal versuchen, die Technik einzusetzen, vielleicht bist Du in einem anderen Raum und hast die Möglichkeit, per Mikrofon etwas aus der Stereoanlage herausbrüllen zu lassen, sodass er den Eindruck bekommt, Du seist immer anwesend, obwohl er Dich gar nicht sieht. Pass aber auf, dass Du (durch einen Türschlitz oder über zwei Spiegel) den richtigen Moment abpasst. ;)
 
D

dielise

Beiträge
68
Reaktionen
0
Danke Euch allen für's Mitdenken.

Bisher haben wir bis auf den Einsatz von NEIN nicht eingegriffen und auch noch keine anonymen Strafen eingesetzt. Erst möchte ich mich schlau machen was überhaupt mit dem Hund manchmal los ist - er verhält sich nämlich nicht immer gleich, eine ganze Weile läuft alles super, dann dreht er ab - und das gelegentlich ziemlich heftig.

Wir wissen eben nicht so genau, ob alles was uns beim Kauf erzählt wurde auch stimmt, das heisst wir haben mehr und mehr Zweifel, und vermuten das er tatsächlich mehrer Tage ziemlich allein war.

Otto hat heute einen sehr schlechten Tag, obwohl er eigentlich wie schon beschrieben ziemlich furchtlos ist und auch die Stadt schon kennt, Straßenverkehr sowieso, hat er heute Angst vor jedem lauten Geräusch und benimmt sich überhaupt wie ein ängstlicher kleiner Hund.
Nun gut das darf er.....

Aus euren Vorschlägen werde ich versuchen die für ihn richtige Sanktion zusammenzustellen. (Bestrafung klingt so schrecklich, eigentlich tue ich das wirklich nicht gern - vielleicht ist ja das der Knackpunkt, das er das merkt)

Melde mich morgen wieder.

Danke und beste Grüße
dielise
 
Thema:

kleiner Riese erforscht Schränke, Tische etc. Anonyme Bestrafung?

kleiner Riese erforscht Schränke, Tische etc. Anonyme Bestrafung? - Ähnliche Themen

  • Klein aber mit riesen Klappe!

    Klein aber mit riesen Klappe!: Hallo ihr lieben.... Ich habe seid 4 Jahren eine OEB Hündin die einfach klasse ist. Im September habe ich einen kleinen Dackel- Mix aus Spanien...
  • Schäferhund: Riesen Problem mit kleinen Hunden

    Schäferhund: Riesen Problem mit kleinen Hunden: Hallo liebe Hundefreunde Mein Hund ist nun ca 2 Jahre als und ist ein Schäferhund-Husky Mischling. Er ist sonst ein absolut Liebenswürdiger...
  • Wer hat Ideen um den kleinen Hund daran zu hindern durch die Katzenklappe zu gehen?

    Wer hat Ideen um den kleinen Hund daran zu hindern durch die Katzenklappe zu gehen?: Hallo liebe Forummitglieder, vielleicht könnt Ihr mir weiterhelfen. Unsere Olga, mittlerweile 5 Monate alt, hat gelernt durch die Katzenklappe zu...
  • Ressourcenverteidung gegen andere Hunde

    Ressourcenverteidung gegen andere Hunde: Hallo ihr Lieben, wie ihr seht, bin ich neu hier. Ich habe eigentlich schon länger ein Anliegen, war auch schon bei Hundetrainern, aber so...
  • Stubenreinheit bei kleiner Hunderasse

    Stubenreinheit bei kleiner Hunderasse: Hallo zusammen, Seit einer Woche wohnt mein kleiner Bichon frise bei uns. Für die Erziehung zur Stubenreinheit gibt es ja jede Menge Tipps, wobei...
  • Ähnliche Themen
  • Klein aber mit riesen Klappe!

    Klein aber mit riesen Klappe!: Hallo ihr lieben.... Ich habe seid 4 Jahren eine OEB Hündin die einfach klasse ist. Im September habe ich einen kleinen Dackel- Mix aus Spanien...
  • Schäferhund: Riesen Problem mit kleinen Hunden

    Schäferhund: Riesen Problem mit kleinen Hunden: Hallo liebe Hundefreunde Mein Hund ist nun ca 2 Jahre als und ist ein Schäferhund-Husky Mischling. Er ist sonst ein absolut Liebenswürdiger...
  • Wer hat Ideen um den kleinen Hund daran zu hindern durch die Katzenklappe zu gehen?

    Wer hat Ideen um den kleinen Hund daran zu hindern durch die Katzenklappe zu gehen?: Hallo liebe Forummitglieder, vielleicht könnt Ihr mir weiterhelfen. Unsere Olga, mittlerweile 5 Monate alt, hat gelernt durch die Katzenklappe zu...
  • Ressourcenverteidung gegen andere Hunde

    Ressourcenverteidung gegen andere Hunde: Hallo ihr Lieben, wie ihr seht, bin ich neu hier. Ich habe eigentlich schon länger ein Anliegen, war auch schon bei Hundetrainern, aber so...
  • Stubenreinheit bei kleiner Hunderasse

    Stubenreinheit bei kleiner Hunderasse: Hallo zusammen, Seit einer Woche wohnt mein kleiner Bichon frise bei uns. Für die Erziehung zur Stubenreinheit gibt es ja jede Menge Tipps, wobei...