wissenschaftler

  1. G

    Wissenschaftler kooperieren weltweit bei der Rettung gestrandeter Meerestiere

    © IFAW – Internationaler Tierschutz-Fond Weltweit stranden jedes Jahr hunderte Delfine, Wale, Schweinswale und Robben an den Küsten. Glücklicherweise existieren an mehreren Orten erfahrene und erprobte Netzwerke von Wissenschaftlern, Tierärzten und Freiwilligen, die den gestandeten Tiere...
  2. G

    Wissenschaftler bestätigen dramatisches Insektensterben

    Jahrzehntelange Untersuchungen belegen massive Biomasseverluste in Schutzgebieten 27 Jahre wurden Schutzgebiete untersucht – die Ergebnisse sind erschreckend: Mehr als 75 Prozent weniger Biomasse bei Fluginsekten. Es stellt sich nicht mehr die Frage, ob die Insektenwelt in Schwierigkeiten...
  3. G

    Wissenschaftler und Sea Shepherd erforschen Buckelwale und Mikroplastik in den Ozeanen

    Letzten Monat hat sich Sea Shepherd mit einer Gruppe von Wissenschaftlern zusammengetan, um Forschungen zu zwei unterschiedlichen Projekten vor der Küste Mexikos durchzuführen: zu Buckelwalen und Plastikmüll im Meer. Vom 8.-19. März 2017 nahm Sea Shepherds MARTIN SHEEN vier Forscher unter...
  4. G

    Wissenschaftler entdecken neue Bestandteile von Walgesängen

    Die wunderschönen Gesänge von Buckelwalen gehören zu den komplexesten natürlichen Lauten, die es gibt. Forscher des Woods Hole Oceanographic Institutes haben nun herausgefunden, dass es viel mehr über diese Art der Kommunikation zu lernen gibt, als wir uns vorstellen können... © WDC Quelle...
  5. G

    WIST – erster wissenschaftlicher Kongress zur Aussagekraft von Tierversuchen

    Unter dem Titel „WIST – Wissenschaft statt Tierversuche“ organisiert die Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche am 15. Oktober 2016 in Köln ein Novum: einen wissenschaftlichen Kongress zur Aussagekraft von Tierversuchen für den Menschen und Möglichkeiten der tierversuchsfreien Forschung. Die...
  6. G

    Internationale Wissenschaftler in Bonn warnen vor Artensterben

    Mit jedem Jahr sinkt die Zahl der biologischen Arten alarmierend, ob bei Tieren oder Pflanzen. Dagegen wollen rund 150 Wissenschaftler aus 60 Nationen, die sich bis zum Freitag (19.08.2016) in Bonn auf einer Konferenz treffen, etwas tun... © WDR Quelle und Fortsetzung hier