artenschutz

  1. G

    Doppelmoral beim Artenschutz? CITES-Ausschuss tagt in Genf

    Ab kommenden Montag tagt in Genf der Ständige Ausschuss des Artenschutzübereinkommens CITES, das den internationalen Handel mit bedrohten Arten reguliert. Der IFAW (International Fund for Animal Welfare) kritisiert, dass das Abkommen Gefahr läuft, unterschiedliche Maßstäbe bei...
  2. G

    Neue Attacken auf den Artenschutz - Geplante Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes unnötig

    Gerade erst wurde verhindert, dass die europäischen Naturschutzrichtlinien aufgeweicht werden – ein großer Erfolg für den Naturschutz. Doch nun droht eine Verschlechterung des Artenschutzes von anderer Seite: Das Bundesnaturschutzgesetz soll geändert werden. Der NABU kritisiert die geplante...
  3. G

    Gewinn für den Artenschutz: Bau weiterer Windräder im Schreiadlergebiet vom Tisch

    Betreiber verzichtet auf Bau neuer Anlagen im Windfeld Beseritz Der NABU begrüßt die Entscheidung des Betreibers, auf die Errichtung und den Betrieb von vier zusätzlichen Windkraftanlagen im Windeignungsgebiet Beseritz im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte zu verzichten. Der NABU hatte...
  4. G

    Erfolg im Artenschutz für Wale und Delfine

    ACCOBAMS ist das Abkommen zur Erhaltung von Walen und Delfinen im Mittelmeer und im Schwarzen Meer. Es bringt Regierungen aus dieser Region zusammen, um den Schutz von Walen, Delfinen und deren mariner Lebenswelt in ihren Gewässern voranzutreiben. Es gibt elf Wal- und Delfinarten, die in...
  5. G

    REAeV unterstützt die Global Marches for Elephants and Rhinos

    Über 150 Städte nahmen weltweit am diesjährigen Global March for Elephants and Rhinos teil. Es waren so viele wie noch nie, kein Wunder, standen bei der 17. Vertragsstaatenkonferenz des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES, Convention on International Trade in Endangered Species of...
  6. G

    Großwale: In Zukunft noch geschützt?

    Start des Washingtoner Artenschutzabkommens: Der Walschutz soll geschwächt werden und Island und Norwegen weiten den Walfleischhandel aus. Eine Koalition von Natur- und Tierschutzorganisationen hat heute bestätigt, dass Island erneut mehr als 1.500 Tonnen Finnwalfleisch nach Japan verschifft...
  7. G

    Wichtigste Artenschutz-Konferenz tagt in Südafrika: Es steht viel auf dem Spiel

    Das Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) hält vom 24. September bis 5. Oktober 2016 in Johannesburg seine 17. Vertragsstaatenkonferenz (CoP17) ab. Das Überleben vieler Tier- und Pflanzenarten hängt von den Entscheidungen der Delegierten ab. Betroffene Tierarten sind u.a. Nashörner...
  8. G

    Wird die Elefantenjagd wieder eröffnet?

    Einige afrikanische Länder wollen den Handel mit Elfenbein wieder freigeben. Deutschland ist dagegen, will aber auf der Artenschutzkonferenz in Johannesburg zwischen den streitenden Ländern vermitteln... © DW.com Quelle und Fortsetzung hier
  9. G

    Konferenz der bedrohten Tiere

    CITES 2016: Feilschen um bedrohte Arten Vom 24. September bis 5. Oktober 2016 findet in Johannesburg, Südafrika, die 17. Vertragsstaatenkonferenz des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (engl. CITES) statt. Seit vielen Monaten arbeitet Pro Wildlife daran, für zahlreiche Arten einen...
  10. G

    Forderung nach besserem Schutz für Graupapageien unter dem Artenschutzabkommen CITES

    Auf den ersten Blick scheint der Graupapagei als Haustier prädestiniert zu sein. Er ist ein sehr gesprächiger Vogel. Gut zu erkennen ist er an der weißen Umrandung seiner Augen und seinem mattgrauen Gefieder. Leider leiden die wilden Populationen des Graupapageis stark unter kommerzieller...
  11. G

    NABU setzt positive Entwicklung fort

    Jahresbericht 2015 veröffentlicht Auch 2015 konnte der NABU seine positive Entwicklung fortsetzen: 590.000 Mitglieder und Förderer unterstützten im letzten Jahr sein Engagement für Umwelt und Natur. Der NABU bleibt somit Deutschlands mitgliederstärkster Umweltverband. In seinem Engagement für...
  12. G

    Internationale Wissenschaftler in Bonn warnen vor Artensterben

    Mit jedem Jahr sinkt die Zahl der biologischen Arten alarmierend, ob bei Tieren oder Pflanzen. Dagegen wollen rund 150 Wissenschaftler aus 60 Nationen, die sich bis zum Freitag (19.08.2016) in Bonn auf einer Konferenz treffen, etwas tun... © WDR Quelle und Fortsetzung hier